ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2018Medizingeschichte: Deutsches Orthopädiemuseum wiedereröffnet

MEDIEN

Medizingeschichte: Deutsches Orthopädiemuseum wiedereröffnet

Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das neugestaltete Museum in Frankfurt lädt ein zum Rundgang durch die Orthopädiegeschichte. Foto: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim
Das neugestaltete Museum in Frankfurt lädt ein zum Rundgang durch die Orthopädiegeschichte. Foto: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim

Nach einem Jahr Umbauphase ist das Deutsche Orthopädische Geschichts- und Forschungsmuseum kürzlich wiedereröffnet worden. Beherbergt in den Räumlichkeiten der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim in Frankfurt bietet es fortan Einblick in die Entwicklung des Faches.

Neben Exponaten wie systematischen Endoprothesen, Implantaten und Instrumenten zeigt das Museum auch Kunstgelenke, Geräte zum künstlichen Knochenbruch und Redressionsapparate, mit deren Hilfe Fehlstellungen der Extremitäten korrigiert wurden. Darüber hinaus widmet sich das Museum der Entwicklung der Betreuung bewegungsbehinderter Menschen im Kontext der sogenannten „Krüppelfürsorge“. Der schriftliche Teil der Orthopädiegeschichte ist im Museum in der Museumsbibliothek beherbergt, in der mehr als 5 700 Bücher stehen.

Anzeige

Die Dauerausstellung ist Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 12 Uhr geöffnet und auch barrierefrei zugänglich. Der Eintritt ist kostenfrei. kk

www.orthopaedie-museum.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote