ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2018Stabile Angina Pectoris: Selbstheilung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die ORBITA-Studie der englischen Kardiologen belegt einmal mehr, dass die Mehrzahl elektiver medizinischer Interventionen nicht besser als die Selbstheilungskräfte des Körpers ist. In der Darstellung des Autors wird aber daraus, dass nicht die Angioplastie mit Stentimplantation keinen Vorteil zum Spontanverlauf bringen würde, sondern dass der Placeboeffekt bisher unterschätzt worden sei. Selbstheilung wird einmal wieder weggeredet und dem psychologischen Wundermittel Placebo Verbesserungen zugeschrieben. In der ORBITA-Studie lässt sich aber die Wirkung eines Placeboeffekts gar nicht bestimmen, da dafür auch eine völlig unbehandelte Gruppe ohne Scheineingriff hätte mitgeführt werden müssen. Nur dann wäre erkennbar gewesen, ob der Placeboeffekt eines Scheineingriffs einen Zusatznutzen zur „Wundermaschine der Selbstheilung“ im Spontanverlauf erbringt! Wenn es nicht der ärztliche Eingriff ist, dann muss es immer irgendein Mirakel wie der Placeboeffekt sein, bevor man dem „inneren Arzt“ sein Recht gibt.

Dr. med. Gerd Reuther, Wien

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote