ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2018Manipulativer Umgang mit Daten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In ihrem, meines Erachtens, sehr wichtigen Beitrag zum Thema Notfallambulanzen und deren Überlastung durch Bagatellfälle wird bei näherer Betrachtung zu sorglos und manipulativ mit den erhobenen Daten umgegangen (1).

Von 6 488 Patienten, die im beobachteten Zeitraum die untersuchten Notfallambulanzen aufsuchten, wurden 3 396 Patienten ausgeschlossen, weil sie sofortigen oder dringenden Behandlungsbedarf (1 842) oder aber gar keine Wartezeit hatten (1 047) oder nicht einwilligungsfähig waren oder zu schlecht Deutsch oder Englisch sprachen. Das heißt, 52 % der Patienten wurden in der Auswertung gar nicht berücksichtigt. Die ausgeschlossene Patientengruppe mit dem „dringenden Behandlungsbedarf“ macht immerhin 28 % der Gesamtpatienten aus. Dies sind doch aber gerade die „echten“ Notfälle, für die die Notfallambulanz primär da sein sollte. Die Restgruppe von 42 %, die dann befragt wurde, schätzt zu mehr als der Hälfte die eigene Dringlichkeit als niedrig ein. Das bedeutet, dass nur von einem Fünftel der Gesamtgruppe (21 %) eine solche Einschätzung vorliegt. Dagegen steht in der ersten „Kernaussage“, dass mehr als die Hälfte der Patienten, die eine Notaufnahme aufsuchten, die Dringlichkeit ihrer Behandlung als niedrig bewerteten und damit nicht unter die Definition eines Notfalls fallen. Hier wird eine untersuchte Teilmenge mit der Gesamtmenge gleichgesetzt. Gute Statistik sieht anders aus. Gerade im Zeitalter von „alternativen Fakten“ sollten wir auf nüchterne und ehrliche Information setzen.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0065a

Dr. med. Bettina von Stuckrad

26757 Borkum

stuckrad@gmx.de

1.
Scherer M, Lühmann D, Kazek A, Hansen H, Schäfer I: Patients attending emergency departments—a cross-sectional study of subjectively perceived treatment urgency and motivation for attending. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 645–52 VOLLTEXT
1.Scherer M, Lühmann D, Kazek A, Hansen H, Schäfer I: Patients attending emergency departments—a cross-sectional study of subjectively perceived treatment urgency and motivation for attending. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 645–52 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 10. Februar 2018, 07:45

Werbung im Sinne eines Auftraggebers

Der Titel des Leserbriefes trifft zu. Die "Forschung" diente der Darstellung einer vorgefassten Meinung.

Fachgebiet

Anzeige