ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2018Klinik Codex: Die Zeit läuft davon

BRIEFE

Klinik Codex: Die Zeit läuft davon

Dtsch Arztebl 2018; 115(5): A-208 / B-180 / C-180

Plomer, Edward

Mit ihrem neuen Klinik Codex „Medizin vor Ökonomie“ wendet sich die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) aus Sorge um ein schwindendes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient als Fachgesellschaft an die Ärzteschaft, Klinikbetreiber sowie an die Politik (DÄ 49/2017: „Rückhalt für ärztliches Handeln“ von Petra-Maria Schumm-Draeger).
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die verheerende Wirkung der bereits sehr weit fortgeschrittenen Unterwerfung des klinischen Handelns dem Primat der Betriebsökonomie wurde hinreichend untersucht, diskutiert und beschrieben.

Die negativen Veränderungen der ärztlichen Ethik im Klinikalltag sind Tatsachen und werden von der Ärzteschaft zunehmend konstatiert. Nur es wird so gut wie nichts dagegen unternommen.

Und die Zeit läuft davon. Es wurden inzwischen mehrere Facharztjahrgänge in diesem ethisch bedenklichen Klima ausgebildet und somit in ihrem einseitig ökonomisierten Denken geformt. Das Gleiche betrifft die Pflegekräfte. Den sichtbaren Beweis dafür liefern die Veränderungen des Klinikvokabulars.

Anzeige

Es ist höchste Zeit, gemeinsam dem ethischen Verfall des Berufes Arzt entgegenzutreten, auch und vor allem im Interesse der Menschen, die sich uns (noch) anvertrauen.

Auch Ärzte werden Patienten – und das meistens erst dann, wenn sie schon älter, nicht mehr beruflich aktiv und „up to date“ sind. Das sollte sich jeder jüngere, aktive „Leistungsträger“ auch mal vor Augen führen.

Als klinisch tätiger Anästhesist und Mitglied der DGAI und des BDA fordere ich meine Fachverbände öffentlich auf, sich der Initiative der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin anzuschließen und den Klinik Codex zu unterstützen. 

Edward Plomer, Anästhesist, 94405 Landau a. d. Isar

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema