ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2018Organspende: Zertifizierte Fortbildung per E-Learning

MEDIEN

Organspende: Zertifizierte Fortbildung per E-Learning

Dtsch Arztebl 2018; 115(5): A-206 / B-182 / C-182

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sowohl Ärzte als auch Pflegekräfte können sich im Rahmen der E-Learning-Fortbildung in medizinischen, rechtlichen und ethischen Fragen zur Organspende weiterbilden. Foto: Mark Adams/123RF
Sowohl Ärzte als auch Pflegekräfte können sich im Rahmen der E-Learning-Fortbildung in medizinischen, rechtlichen und ethischen Fragen zur Organspende weiterbilden. Foto: Mark Adams/123RF

Die Herausforderungen beim Verlauf einer Organspende liegen für die beteiligten Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte nicht nur im medizinischen Bereich, sondern es sind vielfältige weitere Kompetenzen in der Praxis erforderlich. So müssen sie dabei etwa auch ethische, rechtliche und emotionale Komponenten berücksichtigen.

Über das Weiter- und Fortbildungsprogramm der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) können Nutzer jetzt auch online die notwendigen Fachkenntnisse erwerben, aktualisieren oder vertiefen. Das E-Learning-Angebot zum Ablauf einer Organspende richtet sich an Ärzte und Pflegekräfte in den Krankenhäusern, Transplantationsbeauftragte und niedergelassene Ärzte. Es umfasst sowohl theoretische Grundlagen zur postmortalen Organspende als auch virtuelle interaktive Organspendefälle. Das Programm deckt alle medizinisch relevanten Fragen, ebenso wie rechtliche und ethische Rahmenbedingungen ab. Es stellt zudem das umfassende Unterstützungsangebot der DSO während und nach der Organspende vor.

Anzeige

Die Inhalte gliedern sich in zehn theoretische Module. Hier werden Themen wie die medizinischen und rechtlichen Voraussetzungen einer Organspende, Entscheidungsbegleitung im Angehörigengespräch, Einleitung und Durchführung einer Organspende oder das Verhältnis von Organspende und Patientenverfügung aufgegriffen. Nutzer können ihr Wissen in zwei interaktiven Organspendefällen überprüfen. Dabei betreuen sie einen virtuellen Spender von der Aufnahme im Krankenhaus bis hin zur Organexplantation. Anhand sich ändernder Patientendaten müssen Therapieentscheidungen getroffen und gegebenenfalls Maßnahmen zur Spenderbeurteilung eingeleitet werden. Die virtuellen Spender sind laut DSO realitätsnah konzipiert und spiegeln die Herausforderungen der Klinikpraxis wider.

Bisher haben neun Lan­des­ärz­te­kam­mern das E-Learning zum Ablauf einer Organspende in die jeweiligen Ausbildungsprogramme „Curriculum Transplantationsbeauftragter Arzt“ aufgenommen. Mehr als 250 Teilnehmer haben es bereits absolviert. Jedes der zehn Module und beide Spenderszenarien hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen mit jeweils zwei CME-Punkten zertifiziert.

Darüber hinaus bietet die DSO für Krankenhäuser Schulungen der Transplantationsbeauftragten und der Mitarbeiter auf den Intensivstationen an. Die Koordinatoren der DSO beraten die Transplantationsbeauftragten der Entnahmekrankenhäuser bei der Optimierung krankenhausinterner Abläufe im Organspendeprozess. Der neu erschienene Leitfaden für die Organspende und die Verfahrensanweisungen vermitteln Handlungssicherheit in sämtlichen Schritten einer Organspende. Weiterhin stehen die Koordinatoren der DSO rund um die Uhr für Fragen und zur Unterstützung im akuten Fall einer Organspende zur Verfügung. EB

https://elearning.dso.de/

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema