ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2018Masern: Deutschland darf kein Krankheitsexporteur sein

AKTUELL

Masern: Deutschland darf kein Krankheitsexporteur sein

Dtsch Arztebl 2018; 115(5): A-176

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nach der Masernansteckung einer 17-Jährigen aus Guatemala bei einem Schüleraustausch in Deutschland drängen Mediziner die nächste Bundesregierung auf Einführung der Impfpflicht. „Weil in Deutschland immer noch nicht ausreichend geimpft wird, sind die lebensgefährlichen Masern in Guatemala zurück, wo sie eigentlich schon ausgerottet waren“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte, Dr. med. Thomas Fischbach. Deutschland dürfe nicht zum Exporteur von Masern werden. Dass die Krankheit jetzt sogar in ein Land eingeschleppt worden sei, das trotz seiner Armut dank kluger Gesundheitspolitik dieses Ziel seit zwei Jahrzehnten erreicht habe, sei „tragisch und beschämend“. Daher müsse die Impfpflicht Teil des Koalitionsvertrags der Großen Koalition werden, forderte Fischbach.

Allein für 2017 habe das Robert-Koch-Institut (RKI) fast 1000 Masernfälle registriert, fast dreimal so viel wie im Jahr zuvor, hieß es. Von dem Ziel, die Masern bis 2020 auszurotten, sei Deutschland weit entfernt. Dagegen hätten andere europäische Länder wie Frankreich und Italien inzwischen eine Impfpflicht, da nach Erfahrungen der Vergangenheit mit Appellen an die Freiwilligkeit und mit Aufklärung allein nicht weiterzukommen sei. Oft würden wichtige Impfungen „verbummelt“ oder auch aus ideologischen Gründen abgelehnt.

Die in Deutschland geltende Meldepflicht durch die Kitas könne dies nur bedingt ändern, so die Jugendärzte. Die ungeimpften Kinder seien nicht nur selbst den lebensbedrohlichen Masern ausgesetzt, sondern gefährdeten zum Beispiel Säuglinge und Kleinkinder sowie Jugendliche und Erwachsene ohne Impfschutz. Daher sei eine Impfpflicht vor Aufnahme in Gemeinschaftseinrichtungen – wie zum Beispiel Schulen, Kindergärten oder Kindertagesstätten – unerlässlich, die bei Unterlassen mit einer Geldstrafe verbunden sein solle, so die Mediziner. kna

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema