Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde erstmals über das Auftreten einer Aluminium-induzierten Encephalopathie bei Dialysepatienten berichtet und zwar mit Kasuistiken aus Kanada und den Niederlanden. Dabei stellte sich heraus, dass die deutlich erhöhten Aluminiumspiegel im Plasma der Patienten durch die Verwendung von aluminiumbeschichteten Anoden im Rahmen einer Vorerhitzung von Rohwasser, das zur Dialysatherstellung gebraucht wurde, verursacht wurden. Erst später wurde dann bei der Wasseraufbereitung die sogenannte Umkehrosmose verwandt, sodass seit dieser Zeit eine Aluminiumintoxikation bei Dialysepatienten nur noch selten auftrat.

Den Autoren des Artikels (1) muss allerdings widersprochen werden, wenn sie darlegen, dass Aluminiumsalze dem „Dialysat als Phophatbinder hinzugesetzt wurden“. Ein solcher Vorgang ist bei der Dialysatherstellung unmöglich und auch völlig widersinnig, da eine Phophatresorptionshemmung mit Aluminiumsalzen enteral erfolgt.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0098a

Dr. med. Helmut Kingreen

Lüdenscheid

Helmut@Kingreen.com

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Klotz K, Weistenhöfer W, Neff F, Hartwig A, van Thriel C, Drexler H: The health effects of aluminum exposure. Arztebl Int 2017; 114: 653–9.
1.Klotz K, Weistenhöfer W, Neff F, Hartwig A, van Thriel C, Drexler H: The health effects of aluminum exposure. Arztebl Int 2017; 114: 653–9.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema