ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2018Sauerstoff-refraktäre „Zyanose“ nach Sonnenexposition

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

Sauerstoff-refraktäre „Zyanose“ nach Sonnenexposition

Oxygen-resistant “cyanosis” after sun exposure

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(6): 97; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0097

Sayk, Friedhelm; Grusnick, Hans-Martin; Weil, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Effloreszenzen an lichtexponierten Arealen wie Stirn, Nase und Wangen. Hautfalten (siehe Augenlider) werden ausgespart.
Effloreszenzen an lichtexponierten Arealen wie Stirn, Nase und Wangen. Hautfalten (siehe Augenlider) werden ausgespart.
Abbildung
Effloreszenzen an lichtexponierten Arealen wie Stirn, Nase und Wangen. Hautfalten (siehe Augenlider) werden ausgespart.

Der 63-jährige Patient (1,75 m, 98 kg) wurde wegen akuter Dyspnoe in notärztlicher Begleitung mit dem klinischen Bild einer schweren Zyanose eingeliefert. Er war am Vortag aus dem sonnigen Urlaub von den kanarischen Inseln zurückgekehrt. Der präklinische Verdacht einer Lungenarterienembolie bestätigte sich nicht. Es lag eine Linksherzdekompensation bei hypertensiver Entgleisung vor. Anamnestisch bestand seit 5 Jahren eine Amiodaron-Medikation (200 mg/d) nach rezidivierter Tachyarrhythmia absoluta. Die vermeintliche Zyanose trotz guter Sauerstoffsättigung wurde durch eine phototoxische Amiodaron-Hyperpigmentierung imitiert. Es handelt sich hierbei um lysosomale Speicherungen von Lipiden und Amiodaron(-metaboliten) in Histiozyten der Dermis. Die Effloreszenzen treten dosisabhängig mit deutlicher Latenz seit der ersten Einnahme an lichtexponierten Arealen wie Stirn, Nase und Wangen auf. Hautfalten (siehe Augenlider) werden ausgespart. Passagere Erytheme sind häufig und treten bei bis zu 10 % der Amiodaron-Patienten auf. Das schwere Vollbild wird nur sehr selten beschrieben. Die schiefergraue Hyperpigmentierung kann über Jahre nach Absetzen des Amiodarons persistieren und – wie im vorliegenden Fall – bei erneuter Sonnenexposition reaktiviert werden. Die Therapie besteht aus dauerhaftem Amiodaronverzicht und Sonnenschutzmaßnahmen.

PD Dr. med. Friedhelm Sayk, Interdisziplinäre Intensivmedizin, Sana Kliniken Lübeck, friedhelm.sayk@sana.de

Hans-Martin Grusnick, Kardiologie/Intensivmedizin, Sana Kliniken Lübeck

Prof. Dr. med. Joachim Weil, Kardiologie, Sana Kliniken Lübeck

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Sayk F, Grusnick H-M, Weil J: Oxygen-resistant “cyanosis” after sun exposure. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 97.
DOI: 10.3238/arztebl.2018.0097

►The English version of this article is available online: www.aerzteblatt-international.de

Effloreszenzen an lichtexponierten Arealen wie Stirn, Nase und Wangen. Hautfalten (siehe Augenlider) werden ausgespart.
Effloreszenzen an lichtexponierten Arealen wie Stirn, Nase und Wangen. Hautfalten (siehe Augenlider) werden ausgespart.
Abbildung
Effloreszenzen an lichtexponierten Arealen wie Stirn, Nase und Wangen. Hautfalten (siehe Augenlider) werden ausgespart.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss