ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2018Kein Ersatz für ärztliche Intuition
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Randomisierte kontrollierte Studien sind der Goldstandard für den kausalen Wirkungsnachweis medizinischer Interventionen und deren Nutzenbewertung“. schreiben die Autoren des Beitrags (1). Diese Aussage ist nicht ganz richtig, denn bezogen auf die Anwendung von neuen Antibiotika oder Impfstoffen trifft das nicht zu. Antibiotika und Impfungen werden nach ihrer Wirkung klinisch beurteilt und nicht nach randomisierten Studien.

Als klinisch tätiger Arzt sollte man sein eigenes Urteilsvermögen nicht leichtfertig opfern, nur weil eine randomisierte Studie zu bestimmten Behandlungsweisen fehlt. Randomisierte Studien sind sehr sinnvoll, zum Beispiel bei Chemotherapien, aber ihre Anwendung sollte nicht unkritisch erfolgen und sie ersetzen keinesfalls die ärztliche Beobachtungsgabe und Intuition.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0114b

Dr. med. Elio Torremante

Ochsenhausen

dr.torremante@onlinemed.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Lange S, Sauerland S, Lauterberg J, Windeler J: The range and scientific value of randomized trials—part 24 of a series on evaluation of scientific publications. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 635–40 VOLLTEXT
1.Lange S, Sauerland S, Lauterberg J, Windeler J: The range and scientific value of randomized trials—part 24 of a series on evaluation of scientific publications. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 635–40 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote