ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2018Notdienst: Ärzte in Sachsen erhalten mehr Geld

MANAGEMENT

Notdienst: Ärzte in Sachsen erhalten mehr Geld

dpa; Kahl, Kristin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Honorar für Notarztdienste in Sachsen steigt um zehn Prozent. Das haben die Krankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft Sächsischer Notärzte (AGSN) mitgeteilt. Die Vereinbarung gilt seit dem 1. Januar für zwei Jahre. Den Angaben zufolge zahlen die Krankenkassen für die jährlich etwa 170 000 notärztlichen Einsätze im Freistaat rund 23 Millionen Euro.

Notarztdienste werden in Sachsen freiwillig neben der beruflichen Tätigkeit in Klinik oder Praxis geleistet. Man wisse diesen Einsatz zu schätzen und wolle dies auch honorieren, sagte die Verhandlungsführerin der Kassen, Silke Heinke.

Die Erhöhung des Honorars komme allen Notärzten zugute. Zugleich solle damit aber auch ein Anreiz geschaffen werden für die Ärzte in einsatzschwachen, ländlichen Gebieten, um vor allem dort die Sicherstellung zu verbessern. dpa/kk

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote