ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2018E-Health: Einheitliche elektronische Patientenakte angemahnt

AKTUELL

E-Health: Einheitliche elektronische Patientenakte angemahnt

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung plant keine eigene elektronische Patientenakte. Foto: momius/stock.adobe.com
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung plant keine eigene elektronische Patientenakte. Foto: momius/stock.adobe.com

Die elektronische Patientenakte muss aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einheitliche Standards haben. „Für uns ist ganz wichtig, es kann nur eine Patientenakte geben – eine Technik und eine inhaltliche Gestaltung“, sagte KBV-Vorstandsmitglied Dr. rer. soc. Thomas Kriedel kürzlich in einem Interview von KV.on.

Für ihn ist aber denkbar, dass es auf der Grundlage einheitlicher Standards verschiedene elektronische Patientenakten (ePA) geben könnte, zum Beispiel der Krankenkassen. Entscheidend sei allerdings, dass die Akten strukturell gleich aufgebaut seien. Er verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die ePA unbedingt von der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zertifiziert werden müssten. Danach dürften nur Anbieter, die die Voraussetzungen erfüllten, eine solche Akte bereitstellen. Die KBV plant nach den Worten Kriedels keine eigene elektronische Patientenakte. Dazu gebe es keine Rechtsgrundlage. Zudem stelle sich die Frage, „ob aus Versichertengeldern, aus Honoraren der Vertragsärzte so etwas entwickelt werden sollte“. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote