ArchivDeutsches Ärzteblatt8/2018Ambulante Versorgung: Noch sind die Wege zum Hausarzt kurz

AKTUELL

Ambulante Versorgung: Noch sind die Wege zum Hausarzt kurz

Maybaum, Thorsten; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Verteilung der Hausärzte in Deutschland ist regional unterschiedlich. Foto: picture alliance
Die Verteilung der Hausärzte in Deutschland ist regional unterschiedlich. Foto: picture alliance

Fast jeder Deutsche muss weniger als zehn Kilometer zum Hausarzt fahren. 2016 wohnten nur rund 173 000 Menschen oder 0,2 Prozent der Bevölkerung weiter vom nächst erreichbaren Hausarzt entfernt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Wieland Schinnenburg hervor. Weiter als zehn Kilometer müssten neben den Bewohnern einiger Inseln Menschen in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen sowie im Grenzgebiet zu Österreich und Luxemburg fahren. Die Zahl der Hausärzte im ländlichen Raum ist laut Ministerium zuletzt nur leicht gesunken – von 16 966 (2012) auf 16 895 (2016). Das BMG kündigte an, die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum werde auch in der neuen Legislatur ein Schwerpunkt sein. Schinnenburg betonte, die Zahlen schienen „gegen einen Landarztmangel zu sprechen“. Allerdings zeigten die Details, dass es in Ostdeutschland größere Gebiete gebe, in denen eine Mangelversorgung verbreitet sei. Zudem habe die Regierung keine Antwort, wie eine Prognose in Bezug auf die Zahl der Hausärzte aussehen könnte. Schinnenburg forderte die Regierung auf, für eine verlässliche Datengrundlage zu sorgen und intensiver moderne Versorgungskonzepte wie E-Health und mobile Praxen zu fördern. may/afp

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote