ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2018Opioidrotation in der Tumorschmerztherapie

MEDIZIN: Originalarbeit

Opioidrotation in der Tumorschmerztherapie

Ein systematisches Review

Opioid rotation in cancer pain treatment—a systematic review

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(9): 135-42; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0135

Schuster, Michael; Bayer, Oliver; Heid, Florian; Laufenberg-Feldmann, Rita

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Die Rotation zwischen verschiedenen WHO-Stufe-III-Opioiden stellt für Patienten mit chronischen tumorbedingten Schmerzen unter einer Opioidtherapie eine Behandlungsalternative bei unzureichender Analgesie und/oder intolerablen Nebenwirkungen dar. Die Evidenz für die Praxis der Opioidrotation ist umstritten, aktuelle deutsche und internationale Leitlinien geben lediglich schwache Empfehlungen.

Methode: Systematische Literaturrecherche zur Opioidrotation bei erwachsenen Patienten mit chronischen Tumorschmerzen unter regelmäßiger Medikation mit WHO-Stufe-III-Opioiden (oral oder transdermal).

Ergebnisse: Eingeschlossen wurden 9 Einzelstudien mit insgesamt 725 Patienten. Darüber hinaus wurden 3 vorangegangene systematische Reviews mit insgesamt 3 396 Patienten analysiert. Als „first line“-Opioide wurden Morphin, Oxycodon, Fentanyl, Hydromorphon und Buprenorphin verwendet; Hydromorphon, Buprenorphin, Tapentadol, Fentanyl, Morphin, Oxymorphon und Methadon als „second line“-Opioide. In allen Einzelstudien konnte eine Schmerzkontrolle über einen Zeitraum von 14 Tagen nach der Rotation erreicht werden. In den meisten Arbeiten waren Dosissteigerungen über das jeweils initial gewählte Rotationsverhältnis hinaus nötig, eine Ausnahme bildeten Rotationen zu Methadon. Die Häufigkeit von Nebenwirkungen konnte nur in Einzelfällen reduziert werden, dennoch bewerteten Patienten das Rotationsergebnis überwiegend positiv. Es zeigte sich kein Vorteil für ein bestimmtes Opioid.

Schlussfolgerung: Durch eine Opioidrotation können Verbesserungen von Analgesie und Patientenzufriedenheit erreicht werden. Der Erfolg der Rotation scheint unter anderem von der Höhe der Ausgangsdosis beeinflusst zu sein. Äquianalgetische Tabellen sollten lediglich als grobe Richtlinie zur Bestimmung von Umrechnungsdosierungen verstanden werden. Rotationen zu Methadon sollten unter klinischer Überwachung erfolgen und erfahrenen Anwendern vorbehalten sein.

LNSLNS

Schmerzen treten bei 50–90 % aller Tumorpatienten auf (1). Schätzungen zufolge erreichen zwischen 71 und 100 % der Patienten eine zufriedenstellende Schmerzkontrolle, wenn das WHO-Stufenschema angewendet wird (2). Nichtsdestotrotz bestehen bei circa 30 % der Patienten unter Therapie mit starken Opioiden weiterhin Schmerzen, opioidassoziierte Arzneimittelnebenwirkungen oder beides (3). Die Opioidrotation bezeichnet den Wechsel von einem Opioid („first line“-Opioid) zu einem anderen („second line“-Opioid) aufgrund von intolerablen Nebenwirkungen (AE = adverse events) unter adäquater Analgesie oder aufgrund von zunehmenden Nebenwirkungen unter Dosiseskalation bei nicht ausreichender Analgesie eines Opioids (4, 5). Die Möglichkeiten einer Dosiseskalation sind limitiert, da bei täglichen Morphin-Äquivalent-Dosen (engl. MEDD = „morphine equivalent daily dose“) über 100 mg das Risiko opioidassoziierter Todesfälle deutlich steigt (6).

Die Begriffe Opioidrotation und Opioidwechsel (englisch: „opioid switch“) werden in der Literatur weitestgehend synonym benutzt. Zu beachten ist, dass in der Literatur hierbei nicht immer getrennt wird zwischen Rotationen, die aus den angeführten Gründen stattfinden und Rotationen, die aus sogenannter „convenience“ vorgenommen werden, die im Englischen korrekterweise als „opioid conversion“ bezeichnet werden. Grund für die „opioid conversion“ kann beispielsweise sein, dass der Patient ein bestimmtes Präparat präferiert, obwohl eine stabile Analgesie vorliegt und Nebenwirkungen fehlen.

Eine Opioidrotation kann aus den genannten Gründen prinzipiell auch bei Nicht-Tumorschmerzen angewendet werden, hat hier jedoch einen wesentlich geringeren Stellenwert, da die Opioidtherapie in dieser Patientengruppe spätestens seit der Publikation der LONTS-Leitlinie in Deutschland zunehmend kritisch gesehen wird (7). In der Literatur wird die Notwendigkeit zur Opioidrotation unter den Tumorschmerzpatienten mit 20–44 % angegeben und kann in 40–80 % zu einer klinischen Verbesserung führen (8, e1).

Seit einem Cochrane-Review aus dem Jahr 2004 (8) beschäftigten sich bis 2010 nur zwei Reviews systematisch mit der Frage nach der Effektivität der Opioidrotation für die spezielle Gruppe der Tumorschmerzpatienten (9, 10). Die Autoren aller drei Arbeiten kamen zu dem Ergebnis, dass die Opioidrotation zwar gängige Praxis ist, stabile Evidenz aufgrund überwiegend methodisch schwacher Studien jedoch fehlt. Im klinischen Gebrauch weit verbreitet und Grundlage diverser Leitlinienempfehlungen sind die in Tabelle 1 angegebenen Dosisäquivalenzen.

Empfehlungen zu äquianalgetischen Dosierungsverhältnissen*1 (Leitlinien und aggregierte Evidenz)
Empfehlungen zu äquianalgetischen Dosierungsverhältnissen*1 (Leitlinien und aggregierte Evidenz)
Tabelle 1
Empfehlungen zu äquianalgetischen Dosierungsverhältnissen*1 (Leitlinien und aggregierte Evidenz)

Die zumeist zurückhaltenden Empfehlungen in Leitlinien (Kasten) machen deutlich, dass die Praxis der Opioidrotation in der Tumorschmerztherapie mit großen Unsicherheiten verbunden ist.

Aktuelle internationale Leitlinienempfehlungen zur Opioidrotation
Aktuelle internationale Leitlinienempfehlungen zur Opioidrotation
Kasten
Aktuelle internationale Leitlinienempfehlungen zur Opioidrotation

Ziel dieser Arbeit ist es daher, einen aktualisierten Stand zur Opioidrotation bei tumorbedingten chronischen Schmerzen anhand einer systematischen Literaturrecherche unter Berücksichtigung von Studien mit hohem Evidenzgrad zu vermitteln.

Methode

Literatursuche

Die systematische Literaturrecherche orientierte sich an den Empfehlungen des PRISMA-Statements (11) und dem Regelwerk der AWMF für die Entwicklung von Leitlinien (e6).

In einem 2004 publizierten Cochrane-Review von Quigley (8) wurde die Primärliteratur zum Thema Opioidrotation zur Schmerzbehandlung von 1960 bis Januar 2003 systematisch aufgearbeitet. Wir suchten systematisch nach aggregierter Evidenz für den Folgezeitraum 01/2003–01/2017 in den Datenbanken DARE (Database of Abstract of Reviews of Effects) und MEDLINE (PubMed). Bei der Sichtung und Bewertung der aggregierten Evidenz identifizierten wir einen methodisch hochwertigen systematischen Review von Dale et al. aus dem Jahr 2011 (10) (Suchzeitraum Primärliteratur 2003–2010). In Anlehnung an die dortige Suchstrategie definierten wir für den Folgezeitraum (1. 1. 2010–31. 1. 2017), eine sensitive Suchstrategie für die Datenbanken MEDLINE (via PubMed) und CENTRAL (Central Register of Controlled Trials). Zusätzlich führten wir eine Handsuche in wichtigen nationalen und internationalen Journals durch. Die vollständigen Suchstrategien für alle Datenbanken sind in eTabelle 1 dargestellt.

Detaillierte Suchstrategien
Detaillierte Suchstrategien
eTabelle 1
Detaillierte Suchstrategien

Titel-/Abstract-Screening

Zunächst wurden Abstracts der Suchtreffer aller Datenquellen auf inhaltliche Relevanz gescreent. Die klinische Fragestellung wurde im PICO-Format präzisiert (Tabelle 2).

Kriterien des Abstract-Screenings im PICO-Format
Kriterien des Abstract-Screenings im PICO-Format
Tabelle 2
Kriterien des Abstract-Screenings im PICO-Format

Studienselektion: Ein-/Ausschlusskriterien

Alle im Abstract-Screening als potenziell relevant identifizierten Artikel wurden im Volltext gelesen und von zwei Reviewern (MS und FH) auf a priori definierte inhaltliche und methodische Ein- und Ausschlusskriterien analysiert (eTabelle 2). Hinsichtlich des Studiendesigns berücksichtigten wir systematische Reviews (SR) mit oder ohne Metaanalysen, randomisierte kontrollierte Studien (RCT) und prospektive Beobachtungsstudien (mit oder ohne Kontrollgruppe). Keine Berücksichtigung fanden narrative/unsystematische Reviews, retrospektive Beobachtungsstudien, Fallserien oder Einzelfallberichte.

Ein-/Ausschlusskriterien zur Studienauswahl (Volltexte)
Ein-/Ausschlusskriterien zur Studienauswahl (Volltexte)
eTabelle 2
Ein-/Ausschlusskriterien zur Studienauswahl (Volltexte)

Datenextraktion und Bewertung

Die zentralen klinischen und methodischen Informationen aller eingeschlossenen Studien wurden in Evidenztabellen stratifiziert nach Studiendesign berichtet (Systematische Reviews: eTabelle 3, RCTs und prospektive Beobachtungsstudien: eTabelle 5).

Dosissteigerung nach Opioidrotation
Dosissteigerung nach Opioidrotation
Tabelle 3
Dosissteigerung nach Opioidrotation
Systematische Reviews zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Systematische Reviews zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
eTabelle 3
Systematische Reviews zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Übersicht der ausgeschlossenen Publikationen
Übersicht der ausgeschlossenen Publikationen
eTabelle 4
Übersicht der ausgeschlossenen Publikationen
Randomisierte kontrollierte klinische Studien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Randomisierte kontrollierte klinische Studien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
eTabelle 5a
Randomisierte kontrollierte klinische Studien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Prospektive Beobachtungsstudien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Prospektive Beobachtungsstudien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
eTabelle 5b
Prospektive Beobachtungsstudien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)

Bewertung der Qualität der eingeschlossenen systematischen Reviews und Studien

Für die Bewertung der systematischen Reviews wurde das validierte AMSTAR-Bewertungsinstrument („a measurement tool to assess methodological quality of systematic reviews“) genutzt (12, 13).

Das Verzerrungspotenzial („risk of bias“ [RoB]) der eingeschlossenen RCT wurde mittels des validierten Cochrane Risk of Bias Tools durch zwei unabhängige Reviewer bewertet (14).

Die Studienqualität der prospektiven Beobachtungsstudien wurde mit dem validierten MINORS-Bewertungsinstrument („methodological index for non-randomized studies“) beurteilt (15).

Evidenzklassifizierung

In Ergänzung zur Qualitätsbewertung der eingeschlossenen Studien wurden die systematischen Reviews und Einzelstudien den Evidenzklassen Level of Evidence (LoE), LoE 1a bis LoE 5 des Oxford Centre for Evidence-Based Medicine (CEBM) zugeordnet (16).

Ergebnisse

Insgesamt wurden 502 Treffer über die Hand- und Datenbanksuche identifiziert. 12 Publikationen erfüllten die Einschlusskriterien des vorliegenden Reviews: 3 systematische Reviews (9, 10, 17), 4 randomisierte kontrollierte Studien (1821) sowie 5 prospektive Beobachtungsstudien ohne Kontrollgruppe (2226). Der Vollständigkeit halber wurden auch die Ergebnisse zweier systematischer Reviews, die bei der Suche nach aggregierter Evidenz für die Jahre 2003–2010 identifiziert wurden, tabellarisch aufgearbeitet (8, 27). Keines der Reviews hat Ergebnisse der Einzelstudien meta-analysiert. 3 der 5 identifizierten systematischen Reviews folgten explizit dem PRISMA-Statement. Auf Basis der AMSTAR-Kriterien konnten – mit Ausnahme eines Reviews – alle identifizierten Reviews als methodisch hochwertig bewertet werden und stellen neben der Primärliteratur eine Evidenzgrundlage auf Level 3a dar.

Ergebnisse der systematischen Reviews

In die 2011 von Dale (10) als Anschlussreview an den Cochrane-Review von Quigley (8) konzipierte Arbeit konnten 11 unkontrollierte prospektive Studien (gesamt n = 280) zu verschiedenen Opioiden mit kleinen Patientenzahlen (n = 10–32) eingeschlossen werden. Hinsichtlich Schmerzen gaben sieben Studien eine Reduktion des durchschnittlichen Schmerzes um > 3/10 Punkten auf der „numeric ratinge scale“ (NRS) an. Drei Studien drückten die Schmerzverbesserung als Erfolgsrate aus, die zwischen 50–80 % variierte, allerdings inkonsistente Messkriterien verwendete. Ein Vorteil für eine Einzelsubstanz konnte nicht gesehen werden, jedoch ein Zusammenhang des Rotationserfolges mit der Höhe der Dosis des „first line“-Opioids. Die Autoren resümierten, dass bei höheren Dosen eine Tendenz zu geringerem Rotationserfolg besteht. In den meisten Studien wurde nicht berichtet, ob eine ausreichende Titration des primären Opioids erfolgt war und die Beobachtungszeiträume nach Rotation ausreichend lange gewählt waren. Die Autoren schlussfolgerten, dass zum Erhalt verwertbarer Rotationsergebnisse ein Beobachtungszeitraum von mindestens 14 Tagen nach Rotation notwendig sei.

Der systematische Review von McLean (17) befasste sich inhaltlich mit der Rotation zu Methadon unter Einschluss von 10 prospektiven (hierunter 1 RCT, n = 42) und 15 retrospektiven Studien (gesamt n = 1 229) und beleuchtete verschiedene Rotationsregime (Tabelle 4). Die Endpunkte wurden allerdings nur in 17 der Studien mit validierten Messinstrumenten erhoben, in den restlichen 8 Studien lediglich durch klinisches Assessment. Mit Hinweis auf methodische Limitationen konstatieren die Autoren, dass in fast allen Studien das Rotationsergebnis positiv bewertet wurde. Sowohl die „ad libitum“-Methode als auch die „3 days switch“-Methode konnten in über 90 % der Patienten als erfolgreich bewertet werden, während dies für die „rapid conversion“-Methode nur in 78 % der Patienten zutraf.

Methoden zur Rotation von WHO-Stufe-III-Opioiden zu Methadon*
Methoden zur Rotation von WHO-Stufe-III-Opioiden zu Methadon*
Tabelle 4
Methoden zur Rotation von WHO-Stufe-III-Opioiden zu Methadon*

Mercadante und Caraceni (9) berücksichtigten in ihrem systematischen Review 5 RCT und 26 prospektive Fallserien (gesamt n = 1 887) mit dem Ziel der Überprüfung der Evidenz der äquianalgetischen Dosisempfehlungen. Der Review bildete die Evidenzgrundlage für die Empfehlungen aus Tabelle 1, stellte jedoch auch eine klare Abhängigkeit von der Höhe der „first line“-Opioiddosis fest: Je höher diese war, umso unzuverlässiger gelang die Rotation ohne nachfolgende Dosisanpassung, während sich die Angaben aus Tabelle 1 für Oxycodon, Hydromorphon, Fentanyl und Buprenorphin in niedrigeren Dosisbereichen als zuverlässig erwiesen. Ein „cut off“-Wert, bis zu welcher „first line“-Opioiddosis die Tabellenangaben verwendet werden sollten, wird nicht genannt. Für die Rotation zu Methadon geben die Autoren aufgrund der großen Varianz der Ergebnisse explizit keine äquianalgetische Empfehlung.

Ergebnisse der Einzelstudien

Von den 9 eingeschlossenen Einzelstudien (gesamt n = 725) war bei 6 eine Opioidrotation aufgrund von Schmerzen oder intolerablen Nebenwirkungen durchgeführt worden, bei 3 Studien dagegen ausschließlich aus „convenience“-Gründen bei stabiler Analgesie (eTabelle 5).

Hinsichtlich des primären Endpunktes zeigten alle eingeschlossenen Studien eine Verbesserung der Schmerzen (wenn die Rotation aus diesem Grund erfolgte) beziehungsweise eine fortgesetzt stabile Schmerzkontrolle (wenn die Intervention aus „convenience“-Gründen stattfand).

Alle Studien waren mit Dosistitrationsphasen zum Erreichen stabiler Analgesie konzipiert und in allen Studien fanden zum Erreichen des Endpunktes eine oder mehrere Dosisanpassungen in den jeweiligen „follow up“-Zeiträumen statt. Die „first line“-Opioiddosis unterschied sich deutlich zwischen Studien mit „convenience“-Patienten (MEDD 33–92 mg) und Studien, die Patienten mit insuffizienter Analgesie und/oder intolerablen Nebenwirkungen untersuchten (MEDD 124 bis 1330 mg). In der Mehrzahl der Studien wurde die Dosis des „second line“-Opioids nach Rotation innerhalb der jeweiligen „follow up“-Phase gesteigert (Tabelle 3). Lediglich bei Moksnes (19), wo Rotationen zu Methadon mit der „stop and go“-Methode (SAG) oder „3 days switch“-Methode (3DS) durchgeführt wurden, fand sich nach Abschluss der 14-tägigen Beobachtungsphase eine Reduktion der äquivalenten Methadondosis (19). In der Studie von Poulain (20) blieb die Methadondosis nach Rotation ohne wesentliche Schwankungen über den Beobachtungszeitraum stabil.

Opioidassoziierte Nebenwirkungen wurden in allen Studien beschrieben, wobei ihre Erfassung mit heterogenen Kriterien und Messinstrumenten erfolgte. Die Häufigkeit wurde zwischen 25 respektive 33 % bei Poulain (20) und > 90 % bei Slatkin (21), Imanaka (18) und Lee (22) angegeben. In zwei der Studien wurde kein Unterschied im Auftreten von Nebenwirkungen vor beziehungsweise nach Rotation gesehen (20, 24). Imanaka et al. (18) beschreiben in einer „convenience“-Studie einen Vorteil für Tapentadol gegenüber Morphin hinsichtlich des Auftretens gastrointestinaler Nebenwirkungen (38 % versus 54 %) bei sonst vergleichbaren Nebenwirkungen. Minami (25) fanden in einem „convenience“-Kollektiv eine Verbesserung Oxycodon-assoziierter Müdigkeit nach Rotation zu Fentanyl bei ansonsten ebenfalls vergleichbaren Nebenwirkungen. In Studien mit „non convenience“-Patienten konnte kein Vorteil einer Einzelsubstanz gefunden werden.

Die subjektive Zufriedenheit der Patienten mit der Rotation wurde in drei Studien untersucht. Am höchsten wurde sie mit 96 % bei Slatkin angegeben; gleichzeitig gaben hier 93 % der Patienten das Neuauftreten von mindestens einer unerwünschten Nebenwirkung nach Rotation an (21). In zwei anderen Arbeiten (22, 25), in denen jeweils von Oxycodon zu Hydromorphon (n = 114, Rotation aufgrund von Schmerzen) beziehungsweise Fentanyl (n = 49, Rotation aufgrund von Convenience) rotiert wurde, lag die Patientenzufriedenheit 14 Tage nach Rotation im Bereich von 60 %.

Diskussion

Verwendbarkeit äquianalgetischer Umrechnungstabellen

Fällt die Entscheidung zu einer Opioidrotation, sollte die Dosis des „second line“-Opioids so gewählt werden, dass sie sowohl sicher, als auch effektiv ist. Wird aufgrund von insuffizienter Analgesie, intolerablen Nebenwirkungen oder beidem gewechselt, sollte die neue Dosis Leitlinien zufolge geringer als die Berechnung sein und nach Rotation wieder auftitriert werden (8). In den hier untersuchten Studien zeigte sich jedoch, dass – abgesehen von Studien zu Methadon – in allen Fällen die zunächst errechnete Opioiddosis zum Erreichen suffizienter Analgesie erhöht werden musste, und zwar unabhängig von der Rotationsindikation (Tabelle 3). McLean et al. (17) geben diesbezüglich zu bedenken, dass gerade für Patienten mit klinisch instabiler oder algetisch exazerbierter Situation überlegt werden sollte, von vornherein eine höhere Dosis des „second line“-Opioids zu verwenden, um das Risiko einer anhaltenden Unterversorgung zu vermeiden. Eine höhere Dosis des Ausgangsopioids kann Ausdruck eines komplexeren Schmerzgeschehens sein und den Erfolg der Rotation relevant beeinflussen (24).

Besonderheiten im klinischen Umgang mit Methadon

Zur Rotation auf Methadon werden verschiedene Methoden praktiziert (Tabelle 4). Der „3 days switch“ und die „ad libitum“-Methode scheinen trotz niedriger Evidenz effektiv zu sein, während Modelle, welche eine schnelle Umstellung versuchen („stop and go“, „rapid conversion“), keinen Vorteil zu bringen scheinen (17). Die Zeit zum Erreichen einer Dosisstabilität kann aufgrund seiner langen Halbwertszeit zwischen 35 bis zu 325 Stunden (13,5 Tage) variieren. Je höher die Dosis des „first line“-Opioids liegt, desto potenter ist die Wirkung des Methadons. Bei Rotationen von hohen Dosierungen des Ausgangsopioids wird also verhältnismäßig weniger Methadon angesetzt (Tabelle 4). Zugleich werden hohe Ausgangsdosen (≥ 40 mg/d) sowie rasche Dosissteigerungen (> 25 mg/d) als riskant eingestuft (28). Unabhängig von der gewählten Methode sollte darum entsprechend der EAPC-Leitlinienempfehlung (e1) während der Opioidumstellung eine klinische Überwachung in den ersten Tagen erfolgen.

Opioidassoziierte Arzneimittelwirkungen

Gastrointestinale Nebenwirkungen zählen zu den häufigsten opioidassoziierten Arzneimittelnebenwirkungen, insbesondere eine Obstipation kommt in 41–73 % aller Tumorpatienten unter Opioidtherapie vor (37). In Leitlinien (16) werden bei therapierefraktärer Obstipation unter anderem eine Rotation zu Fentanyl oder Methadon empfohlen. Auch mit Naloxon kombinierte Opioide sollen aufgrund niedrigerer µ-Rezeptor-Affektion einen Vorteil bringen (38) und Studien an Nicht-Tumorschmerzpatienten konnten einen vorteilhaften Einsatz von Tapentadol bei Vorliegen gastrointestinaler Nebenwirkungen (39, 40) zeigen. Letzteres konnte in einer hier berücksichtigten Vergleichsstudie mit 100 Patienten, welche zu Tapentadol oder Morphin rotiert wurden (18), bestätigt werden: In der Tapentadol-Gruppe fanden sich gegenüber Morphin deutlich weniger gastrointestinale Nebenwirkungen.

Methodische Limitationen

Die eingeschlossenen systematischen Reviews zeigten starke Heterogenität bezüglich Methodik, Art der eingeschlossenen Studien, Auswahl der Endpunkte und Bewertung der Einzelstudien. Trotz einer sensitiven und systematischen Suche nach Primärliteratur identifizierten wir nur wenige randomisierte kontrollierte Studien. Ein generelles Problem bei der Durchführung von klinischen Studien mit Schmerzpatienten ist, dass unter unkontrollierten Schmerzen oder Arzneimittelnebenwirkungen leidende Patienten aus ethischen Gesichtspunkten nicht oder nur schwierig in randomisierte kontrollierte Studien eingebunden werden können (27), was die Studienlage schmälert. Außerdem konnten wir mit unserer Hand- und Datenbank-Recherche vornehmlich Studien finden, welche die Wirksamkeit der Opioidrotation belegen bei gleichzeitig hohen „drop-out“-Raten. Ein Publikationsbias ist wahrscheinlich.

Eine weitere Limitation der eingeschlossenen Einzelstudien ist das hohe Verzerrungspotenzial bei der Erhebung der Endpunkte. Die Erhebung von Schmerzen und Nebenwirkungen als „outcome“-Parameter werden zwar häufig mit standardisierten Messinstrumenten durchgeführt (numerische/verbale Rating-Skalen), jedoch bleiben diese als patientenberichtete und somit subjektive Endpunkte anfällig für Verzerrungen. Gleichermaßen anfällig sind die Einschätzungen der Endpunkte durch die Behandler bei fehlender Verblindung. Insbesondere die häufig gebrauchten Begriffe „effektiv“/„erfolgreich“ wurden in den Studien verschieden interpretiert. Der tatsächliche „Erfolg“ der Rotation ist somit schwer bewertbar und kaum vergleichbar und darf vor allem nicht vorzeitig bewertet werden. Laut Dale (10) soll der Beobachtungszeitraum mindestens 14 Tage betragen.

Fazit

In der hier untersuchten Literatur unterschieden sich die Umrechnungsverhältnisse zum Erreichen effektiver Analgesie teilweise deutlich von gängigen Empfehlungen und lagen – außer bei Rotationen zu Methadon – in allen untersuchten Studien höher als die jeweils errechneten äquianalgetischen Dosen. Vor diesem Hintergrund bleibt zu überprüfen, ob aktuelle Leitlinienempfehlungen, die gerade bei Patienten mit insuffizienter analgetischer Versorgung eine initiale Dosisreduktion bei Opioidrotation empfehlen, überdacht werden müssen, um eine andauernde analgetische Unterversorgung zu vermeiden.

Aus methodischer Sicht bedarf es weiterer hochwertiger RCT mit niedrigem Risiko für Verzerrungen, um die Evidenz zumeist konsensbasierter Leitlinienempfehlungen zu stärken. Insgesamt sollte eine Opioidrotation adäquat selektierten Tumorschmerzpatienten nicht vorenthalten werden, da Verbesserungen von Analgesie, Nebenwirkungen und Lebensqualität erreicht werden können.

Interessenkonflikt

Dr. Laufenberg-Feldmann wurde für einen Vortrag von der Firma Grünenthal honoriert.

Die übrigen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 11. 7. 2016, revidierte Fassung angenommen: 14. 11. 2017

Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Michael Schuster
Klinik für Anästhesiologie, Universitätsmedizin Mainz
Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz
michael.schuster@unimedizin-mainz.de

Zitierweise
Schuster M, Bayer O, Heid F, Laufenberg-Feldmann R: Opioid rotation in cancer pain treatment—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 135–42. DOI: 10.3238/arztebl.2018.0135

►The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit0918 oder über QR-Code

eTabellen, eGrafik:
www.aerzteblatt.de/18m0135 oder über QR-Code

1.
Bruera ED, Portenoy RK: Cancer pain. Assessment and management. 2nd edition; New York: Cambridge University Press 2010.
2.
Meuser T, Pietruck C, Radbruch L, Stute P, Lehmann KA, Grond S: Symptoms during cancer pain treatment following WHO-guidelines: a longitudinal follow-up study of symptom prevalence, severity and etiology. Pain 2001; 93: 247–57 CrossRef
3.
Fine PG, Portenoy RK: Establishing “best practices” for opioid rotation: conclusions of an expert panel. J Pain Symptom Manage 2009; 38: 418–25 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.
Nalamachu SR: Opioid rotation in clinical practice. Adv Ther 2012; 29: 849–63 CrossRef MEDLINE
5.
Knotkova H, Fine PG, Portenoy RK: Opioid rotation: the science and the limitations of the equianalgesic dose table. J Pain Symptom Manage 2009; 38: 426–39 CrossRef MEDLINE
6.
Bohnert AS, Valenstein M, Bair MJ, et al.: Association between opioid prescribing patterns and opioid overdose-related deaths. JAMA 2011; 305: 1315–21 CrossRef MEDLINE
7.
Häuser W, Bock F, Engeser P, Tölle T, Willweber-Strumpf A, Petzke F: Long-term opioid use in non-cancer pain. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 732–40 VOLLTEXT
8.
Quigley C: Opioid switching to improve pain relief and drug tolerability. Cochrane Database Syst Rev 2004; 3: CD004847 CrossRef
9.
Mercadante S, Caraceni A: Conversion ratios for opioid switching in the treatment of cancer pain: a systematic review. Palliat Med 2011; 25: 504–15 CrossRef MEDLINE
10.
Dale O, Moksnes K, Kaasa S: European palliative care research collaborative pain guidelines: opioid switching to improve analgesia or reduce side effects. A systematic review. Palliat Med 2011; 25: 494–503 CrossRef MEDLINE
11.
Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG, Group P: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. PLoS Med 2009; 6: e1000097 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.
Shea BJ, Grimshaw JM, Wells GA, et al.: Development of AMSTAR: a measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. BMC Med Res Methodol 2007; 7: 10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
13.
Shea BJ, Hamel C, Wells GA, et al.: AMSTAR is a reliable and valid measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. J Clin Epidemiol 2009; 62: 1013–20 CrossRef MEDLINE
14.
Higgins JPT, Altman DG, Gøtzsche PC, et al.: The cochrane collaboration’s tool for assessing risk of bias in randomised trials. BMJ 2011; 343 CrossRef
15.
Slim K, Nini E, Forestier D, Kwiatkowski F, Panis Y, Chipponi J: Methodological index for non-randomized studies (minors): development and validation of a new instrument. ANZ J Surg 2003; 73: 712–6 CrossRef
16.
Phillips B, Ball C, Sackett D, et al.: Oxford centre for evidence-based medicine—levels of evidence, 2009. www.cebm.net/oxford-centre-evidence-based-medicine-levels-evidence-march-2009/ (last accessed on 31 July 2017).
17.
McLean S, Twomey F: Methods of rotation from another strong opioid to methadone for the management of cancer pain: a systematic review of the available evidence. J Pain Symptom Manage 2015; 50: 248–59.e1 CrossRef MEDLINE
18.
Imanaka K, Tominaga Y, Etropolski M, Ohashi H, Hirose K, Matsumura T: Ready conversion of patients with well-controlled, moderate to severe, chronic malignant tumor-related pain on other opioids to tapentadol extended release. Clin Drug Investig 2014; 34: 501–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.
Moksnes K, Dale O, Rosland JH, Paulsen O, Klepstad P, Kaasa S: How to switch from morphine or oxycodone to methadone in cancer patients? A randomised clinical phase II trial. Eur J Cancer 2011; 47: 2463–70 CrossRef MEDLINE
20.
Poulain P, Berleur MP, Lefki S, et al.: Efficacy and safety of two methadone titration methods for the treatment of cancer-related pain: the EQUIMETH2 trial (methadone for cancer-related pain). J Pain Symptom Manage 2016; 52: 626–36.e1 CrossRef MEDLINE
21.
Slatkin NE, Rhiner MI, Gould EM, Ma T, Ahdieh H: Long-term tolerability and effectiveness of oxymorphone extended release in patients with cancer. J Opioid Manag 2010; 6: 181–91 CrossRef
22.
Lee KH, Kim MK, Hyun MS, et al.: Clinical effectiveness and safety of OROS(R) hydromorphone in break-through cancer pain treatment: a multicenter, prospective, open-label study in Korean patients. J Opioid Manag 2012; 8: 243–52 CrossRef MEDLINE
23.
Lundorff L, Sjogren P, Hansen OB, Jonsson T, Nielsen PR, Christrup L: Switching from high doses of pure mu-opioid agonists to transdermal buprenorphine in patients with cancer: a feasibility study. J Opioid Manag 2013; 9: 255–62 CrossRef MEDLINE
24.
Mercadante S, Porzio G, Adile C, et al.: Tapentadol at medium to high doses in patients previously receiving strong opioids for the management of cancer pain. Curr Med Res Opin 2014; 30: 2063–8 CrossRef MEDLINE
25.
Minami S, Kijima T, Nakatani T, et al.: Opioid switch from low dose of oral oxycodone to transdermal fentanyl matrix patch for patients with stable thoracic malignancy-related pain. BMC Palliat Care 2014; 13: 46 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.
Porta-Sales J, Garzon-Rodriguez C, Villavicencio-Chavez C, Llorens-Torrome S, Gonzalez-Barboteo J: Efficacy and safety of methadone as a second-line opioid for cancer pain in an outpatient clinic: a prospective open-label study. Oncologist 2016; 21: 981–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.
Mercadante S, Bruera E: Opioid switching: a systematic and critical review. Cancer Treat Rev 2006; 32: 304–15 CrossRef MEDLINE
28.
Baxter LES, Campbell A, DeShields M, et al.: Safe methadone induction and stabilization: report of an expert panel. J Addict Med 2013; 7: 377–86 CrossRef MEDLINE
29.
Gagnon B, Bruera E: Differences in the ratios of morphine to methadone in patients with neuropathic pain versus non-neuropathic pain. J Pain Symptom Manage 1999; 18: 120–5 CrossRef
30.
Ostgathe C, Voltz R, van Aaaken A, et al.: Practicability, safety, and efficacy of a “German model” for opioid conversion to oral levo-methadone. Support Care Cancer 2011; 20: 2105–10 CrossRef MEDLINE
31.
Ripamonti C, Groff L, Brunelli C, Polastri D, Stavrakis A, De Conno F: Switching from morphine to oral methadone in treating cancer pain: what is the equianalgesic dose ratio? J Clin Oncol 1998; 16: 3216–21 CrossRef MEDLINE
32.
Ayonrinde OT, Bridge DT: The rediscovery of methadone for cancer pain management. Med J Aust 2000; 173: 536–40 MEDLINE
33.
Mercadante S: Switching methadone: a 10-year experience of 345 patients in an acute palliative care unit. Pain Med 2012; 13: 399–404 CrossRef MEDLINE
34.
Friedman L: Pain management in palliative care. Clinics in Family Practice 2004; 6: 371–93 CrossRef
35.
Morley J, Makin M: The use of methadone in cancer pain poorly responsive to other opioids. Pain Rev 1998; 5: 51–8 CrossRef
36.
Hagen NA, Wasylenko E: Methadone: outpatient titration and monitoring strategies in cancer patients. J Pain Symptom Manage 1999; 18: 369–75 CrossRef
37.
Laugsand EA, Jakobsen G, Kaasa S, Klepstad P: Inadequate symptom control in advanced cancer patients across Europe. Support Care Cancer 2011; 19: 2005–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.
Holzer P, Ahmedzai SH, Niederle N, et al.: Opioid-induced bowel dysfunction in cancer-related pain: causes, consequences, and a novel approach for its management. J Opioid Manag 2009; 5: 145–51 CrossRef MEDLINE
39.
Lange B, Kuperwasser B, Okamoto A, et al.: Efficacy and safety of tapentadol prolonged release for chronic osteoarthritis pain and low back pain. Adv Ther 2010; 27: 381–99 CrossRef CrossRef MEDLINE
40.
Wild JE, Grond S, Kuperwasser B, et al.: Long-term safety and tolerability of tapentadol extended release for the management of chronic low back pain or osteoarthritis pain. Pain Pract 2010; 10: 416–27 CrossRef MEDLINE
e1.
Caraceni A, Hanks G, Kaasa S, et al.: Use of opioid analgesics in the treatment of cancer pain: evidence-based recommendations from the EAPC. Lancet Oncol 2012; 13: e58-68 CrossRef MEDLINE
e2.
Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 1.1, 2015, AWMF-Registernummer: 128/001OL. www.leitlinienprogramm-onkologie.de/index.php?id=80&type=0 (last accessed on 31 July 2017).
e3.
National Health Service Scotland—NHS: Scottish palliative care guidelines: choosing and changing opioids 2014. www.palliativecareguidelines.scot.nhs.uk/media/1215/scottish-palliative-care-guidelines-choosing-and-changing-opioids.pdf (last accessed on 31 July 2017).
e4.
National Institute for Health and Care Excellence – NICE: Clinical guideline [CG140] palliative care for adults: strong opioids for pain relief 2016. www.nice.org.uk/guidance/cg140 (last accessed on 31 July 2017).
e5.
National Comprehensive Cancer Network (NCCN): Clinical practice guidelines in oncology: adult pain (Version 2.2016). www.oralcancerfoundation.org/wp-content/uploads/2016/09/pain.pdf (last accessed on 31 July 2017).
e6.
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) - Ständige Kommission Leitlinien: AWMF-Regelwerk „Leitlinien“, 1st edition 2012. www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk.html (last accessed on 31 July 2017).
e7.
Roxane Laboratories: Produktinformation—dolophine hydrochloride 2006. www.fda.gov/downloads/Drugs/DrugSafety/PostmarketDrugSafetyInformationforPatientsandProviders/UCM142842.pdf (last accessed on 31 July 2017).
e8.
Afsharimani B, Kindl K, Good P, Hardy J: Pharmacological options for the management of refractory cancer pain-what is the evidence? Support Care Cancer 2015; 23: 1473–81 CrossRef MEDLINE
e9.
Agbalaka A, Schwenke K, Litzenburger B: Tapentadol prolonged release for the treatment of severe chronic tumor pain in routine clinical practice. MMW Fortschr Med 2012; 154 (Suppl 4): 123–30 MEDLINE
e10.
Argoff C, Arnstein P, Stanos S, et al.: Relationship between change in pain intensity and functional outcomes in patients with chronic pain receiving twice daily extended-release hydrocodone bitartrate. J Opioid Manag 2015; 11: 417–24 CrossRef MEDLINE
e11.
Baron R, Eberhart L, Kern KU, et al.: Tapentadol prolonged release for chronic pain: a review of clinical trials and 5 years of routine clinical practice data. Pain Pract 2017; 17: 678–700 CrossRef MEDLINE
e12.
Berland DW, Malinoff HL, Weiner MA, Przybylski R: When opioids fail in chronic pain management: the role for buprenorphine and hospitalization. Am J Ther 2013; 20: 316–21 CrossRef MEDLINE
e13.
Bradley AM, Valgus JM, Bernard S: Converting to transdermal fentanyl: avoidance of underdosing. J Palliat Med 2013; 16: 409–11 CrossRef MEDLINE
e14.
Broglio K, Pergolizzi J, Kowalski M, Lynch SY, He E, Wen W: Efficacy and safety of once-daily extended-release (ER) hydrocodone in individuals previously receiving ER morphine for chronic pain. Pain Pract 2017; 17: 382–91 CrossRef MEDLINE
e15.
Bruera E, Paice JA: Cancer pain management: safe and effective use of opioids. Am Soc Clin Oncol Educ Book 2015: e593–9 MEDLINE
e16.
Coluzzi F, Mattia C: OROS(R) hydromorphone in chronic pain management: when drug delivery technology matches clinical needs. Minerva Anestesiol 2010; 76: 1072–84 MEDLINE
e17.
Gatti A, Reale C, Luzi M, et al.: Effects of opioid rotation in chronic pain patients: ORTIBARN study. Clin Drug Investig 2010; 30 (Suppl 2): 39–47.
e18.
Gonzalez-Barboteo J, Trelis-Navarro J, Tuca-Rodriguez A, Gomez-Batiste X: Opioid rotation: a therapeutic choice in the management of refractory cancer pain. Med Clin (Barc) 2010; 135: 617–22.
e19.
Gonzalez-Barboteo J, Alentorn XG, Manuel FA, et al.: Effectiveness of opioid rotation in the control of cancer pain: the ROTODOL study. J Opioid Manag 2014; 10: 395–403 CrossRef MEDLINE
e20.
Hanaoka K, Yoshimura T, Tomioka T, Sakata H: Clinical study of one-day fentanyl patch in patients with cancer pain—evaluation of the efficacy and safety in relation to treatment switch from opioid analgesic therapy. Masui 2011; 60: 147–56 MEDLINE
e21.
Ikeda M, Sonoo H, Kurebayashi J, et al.: A pilot study of the reduced effects of adverse events caused by oral morphine and oxycodone after rotating to fentanyl patch in patients with metastatic breast cancer. Gan To Kagaku Ryoho 2012; 39: 599–603.
e22.
Kanbayashi Y, Hosokawa T, Okamoto K, et al.: Factors predicting requirement of high-dose transdermal fentanyl in opioid switching from oral morphine or oxycodone in patients with cancer pain. Clin J Pain 2011; 27: 664–7 CrossRef MEDLINE
e23.
Kern KU, Krings D, Waldmann-Rex S: Tapentadol prolonged release improves analgesia, functional impairment and quality of life in patients with chronic pain who have previously received oxycodone/naloxone. MMW Fortschr Med 2014; 156 (Suppl 2): 54–63.
e24.
Khojasteh A, Evans W, Reynolds R, Thomas G, Savarese J: Controlled-release oral morphine sulfate in the treatment of cancer pain with pharmacokinetic correlation. J Clin Oncol 2012; 5: 956–61.
e25.
Kim HJ, Kim YS, Park SH: Opioid rotation versus combination for cancer patients with chronic uncontrolled pain: a randomized study. BMC Palliat Care 2015; 14: 41 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e26.
Lawlor P, Chan R, Tucker T, Creedon B, Bennett K, Pereira J: A pilot phase report of a randomized trial comparing two strategies for switching to methadone in cancer pain (CP) management. Support Care Cancer 2012; 20: 196.
e27.
Leppert W: Role of oxycodone and oxycodone/naloxone in cancer pain management. Pharmacol Rep 2010; 62: 578–91 CrossRef
e28.
McNamara P: Opioid switching from morphine to transdermal fentanyl for toxicity reduction in palliative care. Palliat Med 2012; 16: 425–34.
e29.
Mercadante S: Cancer pain. Curr Opin Support Palliat Care 2013; 7: 139–43 CrossRef MEDLINE
e30.
Mercadante S, Porzio G, Aielli F, et al.: Opioid switching from and to tapentadol extended release in cancer patients: conversion ratio with other opioids. Curr Med Res Opin 2013; 29: 661–6 CrossRef MEDLINE
e31.
Mercadante S, Ferrera P, Villari P, Adile C, Casuccio A: Switching from oxycodone to methadone in advanced cancer patients. Support Care Cancer 2012; 20: 191–4 CrossRef MEDLINE
e32.
Mücke M, Conrad R, Marinova M, et al.: Dose-finding for treatment with a transdermal fentanyl patch: titration with oral transmucosal fentanyl citrate and morphine sulfate. Schmerz 2016; 30: 560–7 CrossRef MEDLINE
e33.
Ravera E, di Santo S, Bosco R, Arboscello C, Chiarlone R: Controlled-release oxycodone tablets after transdermal-based opioid therapy in patients with cancer and non-cancer pain. Aging Clin Exp Res 2011; 23: 328–32 CrossRef
e34.
Rhondali W, Tremellat F, Ledoux M, Ciais JF, Bruera E, Filbet M: Methadone rotation for cancer patients with refractory pain in a palliative care unit: an observational study. J Palliat Med 2013; 16: 1382–7 CrossRef MEDLINE
e35.
Riley J, Branford R, Droney J, et al.: Morphine or oxycodone for cancer-related pain? A randomized, open-label, controlled trial. J Pain Symptom Manage 2015; 49: 161–72 CrossRef MEDLINE
e36.
Roberto A, Galli F, Floriani I, Corli O: Are strong opioids equally effective and safe in the treatment of chronic cancer pain? Results from CERP study. Palliative Medicine Conference: 9th world research congress of the european association for palliative care, EAPC 2016 Ireland: Np34-np5.
e37.
Roland CL, Setnik B, Cleveland JM, Brown DA: Clinical outcomes during opioid titration following initiation with or conversion to Remoxy(R), an extended-release formulation of oxycodone. Postgrad Med 2011; 123: 148–59 CrossRef MEDLINE
e38.
Schwittay A, Schumann C, Litzenburger BC, Schwenke K: Tapentadol prolonged release for severe chronic pain. Results of a non-interventional study involving general practitioners and internists. MMW Fortschr Med 2012; 154 (Suppl 3): 85–93.
e39.
Schwittay A, Schumann C, Litzenburger BC, Schwenke K: Tapentadol prolonged release for severe chronic pain: results of a noninterventional study involving general practitioners and internists. J Pain Palliat Care Pharmacother 2013; 27: 225–34 CrossRef MEDLINE
e40.
Sittl R: Transdermal buprenorphine in cancer pain and palliative care. Palliat Med 2017; 20: 25–30.
e41.
Trescot AM: Review of the role of opioids in cancer pain. J Natl Compr Canc Netw 2010; 8: 1087–94 CrossRef
e42.
Vissers KC, Besse K, Hans G, Devulder J, Morlion B: Opioid rotation in the management of chronic pain: where is the evidence? Pain Pract 2010; 10: 85–93 CrossRef MEDLINE
e43.
Wahle K, Krings D, Schwenke K: Pain therapy in the elderly: 7-day transdermal buprenorphine patch in clinical practice. Results of a non-interventional study. MMW Fortschr Med 2013; 155 (Suppl 1): 25–31.
e44.
Wallace M, Rauck R, Moulin D, Thipphawong J, Khanna S, Tudor I: Conversion from standard opioid therapy to once-daily oral extended-release hydromorphone in patients with chronic cancer pain. J Int Med Res 2012; 36: 343–52.
e45.
Webster LR, Brewer R, Morris D, Cleveland JM, Setnik B: Opioid titration and conversion in patients receiving morphine sulfate and naltrexone hydrochloride extended release capsules. Postgrad Med 2011; 123: 155–64 CrossRef MEDLINE
e46.
Webster L, Gruener D, Kirby T, Xiang Q, Tzanis E, Finn A: Evaluation of the tolerability of switching patients on chronic full μ-opioid agonist therapy to buccal buprenorphine. Pain Med 2016; 17: 899–907 PubMed Central
Klinik für Anästhesiologie, Universitätsmedizin Mainz der Johannes Gutenberg-Universität Mainz:
Dr. med. Schuster, PD Dr. med. Heid, Dr. med. Laufenberg-Feldmann
Institut für medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz: Bayer
Aktuelle internationale Leitlinienempfehlungen zur Opioidrotation
Aktuelle internationale Leitlinienempfehlungen zur Opioidrotation
Kasten
Aktuelle internationale Leitlinienempfehlungen zur Opioidrotation
Empfehlungen zu äquianalgetischen Dosierungsverhältnissen*1 (Leitlinien und aggregierte Evidenz)
Empfehlungen zu äquianalgetischen Dosierungsverhältnissen*1 (Leitlinien und aggregierte Evidenz)
Tabelle 1
Empfehlungen zu äquianalgetischen Dosierungsverhältnissen*1 (Leitlinien und aggregierte Evidenz)
Kriterien des Abstract-Screenings im PICO-Format
Kriterien des Abstract-Screenings im PICO-Format
Tabelle 2
Kriterien des Abstract-Screenings im PICO-Format
Dosissteigerung nach Opioidrotation
Dosissteigerung nach Opioidrotation
Tabelle 3
Dosissteigerung nach Opioidrotation
Methoden zur Rotation von WHO-Stufe-III-Opioiden zu Methadon*
Methoden zur Rotation von WHO-Stufe-III-Opioiden zu Methadon*
Tabelle 4
Methoden zur Rotation von WHO-Stufe-III-Opioiden zu Methadon*
Flussdiagramm Literatursuche
Flussdiagramm Literatursuche
eGrafik
Flussdiagramm Literatursuche
Detaillierte Suchstrategien
Detaillierte Suchstrategien
eTabelle 1
Detaillierte Suchstrategien
Ein-/Ausschlusskriterien zur Studienauswahl (Volltexte)
Ein-/Ausschlusskriterien zur Studienauswahl (Volltexte)
eTabelle 2
Ein-/Ausschlusskriterien zur Studienauswahl (Volltexte)
Systematische Reviews zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Systematische Reviews zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
eTabelle 3
Systematische Reviews zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Übersicht der ausgeschlossenen Publikationen
Übersicht der ausgeschlossenen Publikationen
eTabelle 4
Übersicht der ausgeschlossenen Publikationen
Randomisierte kontrollierte klinische Studien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Randomisierte kontrollierte klinische Studien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
eTabelle 5a
Randomisierte kontrollierte klinische Studien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Prospektive Beobachtungsstudien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
Prospektive Beobachtungsstudien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
eTabelle 5b
Prospektive Beobachtungsstudien zur Opioidrotation (Evidenztabelle)
1.Bruera ED, Portenoy RK: Cancer pain. Assessment and management. 2nd edition; New York: Cambridge University Press 2010.
2.Meuser T, Pietruck C, Radbruch L, Stute P, Lehmann KA, Grond S: Symptoms during cancer pain treatment following WHO-guidelines: a longitudinal follow-up study of symptom prevalence, severity and etiology. Pain 2001; 93: 247–57 CrossRef
3.Fine PG, Portenoy RK: Establishing “best practices” for opioid rotation: conclusions of an expert panel. J Pain Symptom Manage 2009; 38: 418–25 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.Nalamachu SR: Opioid rotation in clinical practice. Adv Ther 2012; 29: 849–63 CrossRef MEDLINE
5.Knotkova H, Fine PG, Portenoy RK: Opioid rotation: the science and the limitations of the equianalgesic dose table. J Pain Symptom Manage 2009; 38: 426–39 CrossRef MEDLINE
6.Bohnert AS, Valenstein M, Bair MJ, et al.: Association between opioid prescribing patterns and opioid overdose-related deaths. JAMA 2011; 305: 1315–21 CrossRef MEDLINE
7.Häuser W, Bock F, Engeser P, Tölle T, Willweber-Strumpf A, Petzke F: Long-term opioid use in non-cancer pain. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 732–40 VOLLTEXT
8.Quigley C: Opioid switching to improve pain relief and drug tolerability. Cochrane Database Syst Rev 2004; 3: CD004847 CrossRef
9.Mercadante S, Caraceni A: Conversion ratios for opioid switching in the treatment of cancer pain: a systematic review. Palliat Med 2011; 25: 504–15 CrossRef MEDLINE
10.Dale O, Moksnes K, Kaasa S: European palliative care research collaborative pain guidelines: opioid switching to improve analgesia or reduce side effects. A systematic review. Palliat Med 2011; 25: 494–503 CrossRef MEDLINE
11.Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG, Group P: Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. PLoS Med 2009; 6: e1000097 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.Shea BJ, Grimshaw JM, Wells GA, et al.: Development of AMSTAR: a measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. BMC Med Res Methodol 2007; 7: 10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
13.Shea BJ, Hamel C, Wells GA, et al.: AMSTAR is a reliable and valid measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. J Clin Epidemiol 2009; 62: 1013–20 CrossRef MEDLINE
14.Higgins JPT, Altman DG, Gøtzsche PC, et al.: The cochrane collaboration’s tool for assessing risk of bias in randomised trials. BMJ 2011; 343 CrossRef
15.Slim K, Nini E, Forestier D, Kwiatkowski F, Panis Y, Chipponi J: Methodological index for non-randomized studies (minors): development and validation of a new instrument. ANZ J Surg 2003; 73: 712–6 CrossRef
16. Phillips B, Ball C, Sackett D, et al.: Oxford centre for evidence-based medicine—levels of evidence, 2009. www.cebm.net/oxford-centre-evidence-based-medicine-levels-evidence-march-2009/ (last accessed on 31 July 2017).
17.McLean S, Twomey F: Methods of rotation from another strong opioid to methadone for the management of cancer pain: a systematic review of the available evidence. J Pain Symptom Manage 2015; 50: 248–59.e1 CrossRef MEDLINE
18.Imanaka K, Tominaga Y, Etropolski M, Ohashi H, Hirose K, Matsumura T: Ready conversion of patients with well-controlled, moderate to severe, chronic malignant tumor-related pain on other opioids to tapentadol extended release. Clin Drug Investig 2014; 34: 501–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.Moksnes K, Dale O, Rosland JH, Paulsen O, Klepstad P, Kaasa S: How to switch from morphine or oxycodone to methadone in cancer patients? A randomised clinical phase II trial. Eur J Cancer 2011; 47: 2463–70 CrossRef MEDLINE
20. Poulain P, Berleur MP, Lefki S, et al.: Efficacy and safety of two methadone titration methods for the treatment of cancer-related pain: the EQUIMETH2 trial (methadone for cancer-related pain). J Pain Symptom Manage 2016; 52: 626–36.e1 CrossRef MEDLINE
21.Slatkin NE, Rhiner MI, Gould EM, Ma T, Ahdieh H: Long-term tolerability and effectiveness of oxymorphone extended release in patients with cancer. J Opioid Manag 2010; 6: 181–91 CrossRef
22.Lee KH, Kim MK, Hyun MS, et al.: Clinical effectiveness and safety of OROS(R) hydromorphone in break-through cancer pain treatment: a multicenter, prospective, open-label study in Korean patients. J Opioid Manag 2012; 8: 243–52 CrossRef MEDLINE
23.Lundorff L, Sjogren P, Hansen OB, Jonsson T, Nielsen PR, Christrup L: Switching from high doses of pure mu-opioid agonists to transdermal buprenorphine in patients with cancer: a feasibility study. J Opioid Manag 2013; 9: 255–62 CrossRef MEDLINE
24.Mercadante S, Porzio G, Adile C, et al.: Tapentadol at medium to high doses in patients previously receiving strong opioids for the management of cancer pain. Curr Med Res Opin 2014; 30: 2063–8 CrossRef MEDLINE
25.Minami S, Kijima T, Nakatani T, et al.: Opioid switch from low dose of oral oxycodone to transdermal fentanyl matrix patch for patients with stable thoracic malignancy-related pain. BMC Palliat Care 2014; 13: 46 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.Porta-Sales J, Garzon-Rodriguez C, Villavicencio-Chavez C, Llorens-Torrome S, Gonzalez-Barboteo J: Efficacy and safety of methadone as a second-line opioid for cancer pain in an outpatient clinic: a prospective open-label study. Oncologist 2016; 21: 981–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.Mercadante S, Bruera E: Opioid switching: a systematic and critical review. Cancer Treat Rev 2006; 32: 304–15 CrossRef MEDLINE
28.Baxter LES, Campbell A, DeShields M, et al.: Safe methadone induction and stabilization: report of an expert panel. J Addict Med 2013; 7: 377–86 CrossRef MEDLINE
29.Gagnon B, Bruera E: Differences in the ratios of morphine to methadone in patients with neuropathic pain versus non-neuropathic pain. J Pain Symptom Manage 1999; 18: 120–5 CrossRef
30.Ostgathe C, Voltz R, van Aaaken A, et al.: Practicability, safety, and efficacy of a “German model” for opioid conversion to oral levo-methadone. Support Care Cancer 2011; 20: 2105–10 CrossRef MEDLINE
31.Ripamonti C, Groff L, Brunelli C, Polastri D, Stavrakis A, De Conno F: Switching from morphine to oral methadone in treating cancer pain: what is the equianalgesic dose ratio? J Clin Oncol 1998; 16: 3216–21 CrossRef MEDLINE
32.Ayonrinde OT, Bridge DT: The rediscovery of methadone for cancer pain management. Med J Aust 2000; 173: 536–40 MEDLINE
33.Mercadante S: Switching methadone: a 10-year experience of 345 patients in an acute palliative care unit. Pain Med 2012; 13: 399–404 CrossRef MEDLINE
34.Friedman L: Pain management in palliative care. Clinics in Family Practice 2004; 6: 371–93 CrossRef
35.Morley J, Makin M: The use of methadone in cancer pain poorly responsive to other opioids. Pain Rev 1998; 5: 51–8 CrossRef
36.Hagen NA, Wasylenko E: Methadone: outpatient titration and monitoring strategies in cancer patients. J Pain Symptom Manage 1999; 18: 369–75 CrossRef
37.Laugsand EA, Jakobsen G, Kaasa S, Klepstad P: Inadequate symptom control in advanced cancer patients across Europe. Support Care Cancer 2011; 19: 2005–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.Holzer P, Ahmedzai SH, Niederle N, et al.: Opioid-induced bowel dysfunction in cancer-related pain: causes, consequences, and a novel approach for its management. J Opioid Manag 2009; 5: 145–51 CrossRef MEDLINE
39.Lange B, Kuperwasser B, Okamoto A, et al.: Efficacy and safety of tapentadol prolonged release for chronic osteoarthritis pain and low back pain. Adv Ther 2010; 27: 381–99 CrossRef CrossRef MEDLINE
40.Wild JE, Grond S, Kuperwasser B, et al.: Long-term safety and tolerability of tapentadol extended release for the management of chronic low back pain or osteoarthritis pain. Pain Pract 2010; 10: 416–27 CrossRef MEDLINE
e1.Caraceni A, Hanks G, Kaasa S, et al.: Use of opioid analgesics in the treatment of cancer pain: evidence-based recommendations from the EAPC. Lancet Oncol 2012; 13: e58-68 CrossRef MEDLINE
e2.Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 1.1, 2015, AWMF-Registernummer: 128/001OL. www.leitlinienprogramm-onkologie.de/index.php?id=80&type=0 (last accessed on 31 July 2017).
e3.National Health Service Scotland—NHS: Scottish palliative care guidelines: choosing and changing opioids 2014. www.palliativecareguidelines.scot.nhs.uk/media/1215/scottish-palliative-care-guidelines-choosing-and-changing-opioids.pdf (last accessed on 31 July 2017).
e4.National Institute for Health and Care Excellence – NICE: Clinical guideline [CG140] palliative care for adults: strong opioids for pain relief 2016. www.nice.org.uk/guidance/cg140 (last accessed on 31 July 2017).
e5.National Comprehensive Cancer Network (NCCN): Clinical practice guidelines in oncology: adult pain (Version 2.2016). www.oralcancerfoundation.org/wp-content/uploads/2016/09/pain.pdf (last accessed on 31 July 2017).
e6.Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) - Ständige Kommission Leitlinien: AWMF-Regelwerk „Leitlinien“, 1st edition 2012. www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk.html (last accessed on 31 July 2017).
e7.Roxane Laboratories: Produktinformation—dolophine hydrochloride 2006. www.fda.gov/downloads/Drugs/DrugSafety/PostmarketDrugSafetyInformationforPatientsandProviders/UCM142842.pdf (last accessed on 31 July 2017).
e8. Afsharimani B, Kindl K, Good P, Hardy J: Pharmacological options for the management of refractory cancer pain-what is the evidence? Support Care Cancer 2015; 23: 1473–81 CrossRef MEDLINE
e9.Agbalaka A, Schwenke K, Litzenburger B: Tapentadol prolonged release for the treatment of severe chronic tumor pain in routine clinical practice. MMW Fortschr Med 2012; 154 (Suppl 4): 123–30 MEDLINE
e10.Argoff C, Arnstein P, Stanos S, et al.: Relationship between change in pain intensity and functional outcomes in patients with chronic pain receiving twice daily extended-release hydrocodone bitartrate. J Opioid Manag 2015; 11: 417–24 CrossRef MEDLINE
e11.Baron R, Eberhart L, Kern KU, et al.: Tapentadol prolonged release for chronic pain: a review of clinical trials and 5 years of routine clinical practice data. Pain Pract 2017; 17: 678–700 CrossRef MEDLINE
e12.Berland DW, Malinoff HL, Weiner MA, Przybylski R: When opioids fail in chronic pain management: the role for buprenorphine and hospitalization. Am J Ther 2013; 20: 316–21 CrossRef MEDLINE
e13.Bradley AM, Valgus JM, Bernard S: Converting to transdermal fentanyl: avoidance of underdosing. J Palliat Med 2013; 16: 409–11 CrossRef MEDLINE
e14.Broglio K, Pergolizzi J, Kowalski M, Lynch SY, He E, Wen W: Efficacy and safety of once-daily extended-release (ER) hydrocodone in individuals previously receiving ER morphine for chronic pain. Pain Pract 2017; 17: 382–91 CrossRef MEDLINE
e15. Bruera E, Paice JA: Cancer pain management: safe and effective use of opioids. Am Soc Clin Oncol Educ Book 2015: e593–9 MEDLINE
e16.Coluzzi F, Mattia C: OROS(R) hydromorphone in chronic pain management: when drug delivery technology matches clinical needs. Minerva Anestesiol 2010; 76: 1072–84 MEDLINE
e17.Gatti A, Reale C, Luzi M, et al.: Effects of opioid rotation in chronic pain patients: ORTIBARN study. Clin Drug Investig 2010; 30 (Suppl 2): 39–47.
e18.Gonzalez-Barboteo J, Trelis-Navarro J, Tuca-Rodriguez A, Gomez-Batiste X: Opioid rotation: a therapeutic choice in the management of refractory cancer pain. Med Clin (Barc) 2010; 135: 617–22.
e19. Gonzalez-Barboteo J, Alentorn XG, Manuel FA, et al.: Effectiveness of opioid rotation in the control of cancer pain: the ROTODOL study. J Opioid Manag 2014; 10: 395–403 CrossRef MEDLINE
e20.Hanaoka K, Yoshimura T, Tomioka T, Sakata H: Clinical study of one-day fentanyl patch in patients with cancer pain—evaluation of the efficacy and safety in relation to treatment switch from opioid analgesic therapy. Masui 2011; 60: 147–56 MEDLINE
e21. Ikeda M, Sonoo H, Kurebayashi J, et al.: A pilot study of the reduced effects of adverse events caused by oral morphine and oxycodone after rotating to fentanyl patch in patients with metastatic breast cancer. Gan To Kagaku Ryoho 2012; 39: 599–603.
e22.Kanbayashi Y, Hosokawa T, Okamoto K, et al.: Factors predicting requirement of high-dose transdermal fentanyl in opioid switching from oral morphine or oxycodone in patients with cancer pain. Clin J Pain 2011; 27: 664–7 CrossRef MEDLINE
e23.Kern KU, Krings D, Waldmann-Rex S: Tapentadol prolonged release improves analgesia, functional impairment and quality of life in patients with chronic pain who have previously received oxycodone/naloxone. MMW Fortschr Med 2014; 156 (Suppl 2): 54–63.
e24.Khojasteh A, Evans W, Reynolds R, Thomas G, Savarese J: Controlled-release oral morphine sulfate in the treatment of cancer pain with pharmacokinetic correlation. J Clin Oncol 2012; 5: 956–61.
e25.Kim HJ, Kim YS, Park SH: Opioid rotation versus combination for cancer patients with chronic uncontrolled pain: a randomized study. BMC Palliat Care 2015; 14: 41 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e26.Lawlor P, Chan R, Tucker T, Creedon B, Bennett K, Pereira J: A pilot phase report of a randomized trial comparing two strategies for switching to methadone in cancer pain (CP) management. Support Care Cancer 2012; 20: 196.
e27.Leppert W: Role of oxycodone and oxycodone/naloxone in cancer pain management. Pharmacol Rep 2010; 62: 578–91 CrossRef
e28.McNamara P: Opioid switching from morphine to transdermal fentanyl for toxicity reduction in palliative care. Palliat Med 2012; 16: 425–34.
e29.Mercadante S: Cancer pain. Curr Opin Support Palliat Care 2013; 7: 139–43 CrossRef MEDLINE
e30.Mercadante S, Porzio G, Aielli F, et al.: Opioid switching from and to tapentadol extended release in cancer patients: conversion ratio with other opioids. Curr Med Res Opin 2013; 29: 661–6 CrossRef MEDLINE
e31.Mercadante S, Ferrera P, Villari P, Adile C, Casuccio A: Switching from oxycodone to methadone in advanced cancer patients. Support Care Cancer 2012; 20: 191–4 CrossRef MEDLINE
e32.Mücke M, Conrad R, Marinova M, et al.: Dose-finding for treatment with a transdermal fentanyl patch: titration with oral transmucosal fentanyl citrate and morphine sulfate. Schmerz 2016; 30: 560–7 CrossRef MEDLINE
e33.Ravera E, di Santo S, Bosco R, Arboscello C, Chiarlone R: Controlled-release oxycodone tablets after transdermal-based opioid therapy in patients with cancer and non-cancer pain. Aging Clin Exp Res 2011; 23: 328–32 CrossRef
e34.Rhondali W, Tremellat F, Ledoux M, Ciais JF, Bruera E, Filbet M: Methadone rotation for cancer patients with refractory pain in a palliative care unit: an observational study. J Palliat Med 2013; 16: 1382–7 CrossRef MEDLINE
e35.Riley J, Branford R, Droney J, et al.: Morphine or oxycodone for cancer-related pain? A randomized, open-label, controlled trial. J Pain Symptom Manage 2015; 49: 161–72 CrossRef MEDLINE
e36.Roberto A, Galli F, Floriani I, Corli O: Are strong opioids equally effective and safe in the treatment of chronic cancer pain? Results from CERP study. Palliative Medicine Conference: 9th world research congress of the european association for palliative care, EAPC 2016 Ireland: Np34-np5.
e37.Roland CL, Setnik B, Cleveland JM, Brown DA: Clinical outcomes during opioid titration following initiation with or conversion to Remoxy(R), an extended-release formulation of oxycodone. Postgrad Med 2011; 123: 148–59 CrossRef MEDLINE
e38.Schwittay A, Schumann C, Litzenburger BC, Schwenke K: Tapentadol prolonged release for severe chronic pain. Results of a non-interventional study involving general practitioners and internists. MMW Fortschr Med 2012; 154 (Suppl 3): 85–93.
e39.Schwittay A, Schumann C, Litzenburger BC, Schwenke K: Tapentadol prolonged release for severe chronic pain: results of a noninterventional study involving general practitioners and internists. J Pain Palliat Care Pharmacother 2013; 27: 225–34 CrossRef MEDLINE
e40.Sittl R: Transdermal buprenorphine in cancer pain and palliative care. Palliat Med 2017; 20: 25–30.
e41. Trescot AM: Review of the role of opioids in cancer pain. J Natl Compr Canc Netw 2010; 8: 1087–94 CrossRef
e42.Vissers KC, Besse K, Hans G, Devulder J, Morlion B: Opioid rotation in the management of chronic pain: where is the evidence? Pain Pract 2010; 10: 85–93 CrossRef MEDLINE
e43.Wahle K, Krings D, Schwenke K: Pain therapy in the elderly: 7-day transdermal buprenorphine patch in clinical practice. Results of a non-interventional study. MMW Fortschr Med 2013; 155 (Suppl 1): 25–31.
e44.Wallace M, Rauck R, Moulin D, Thipphawong J, Khanna S, Tudor I: Conversion from standard opioid therapy to once-daily oral extended-release hydromorphone in patients with chronic cancer pain. J Int Med Res 2012; 36: 343–52.
e45.Webster LR, Brewer R, Morris D, Cleveland JM, Setnik B: Opioid titration and conversion in patients receiving morphine sulfate and naltrexone hydrochloride extended release capsules. Postgrad Med 2011; 123: 155–64 CrossRef MEDLINE
e46.Webster L, Gruener D, Kirby T, Xiang Q, Tzanis E, Finn A: Evaluation of the tolerability of switching patients on chronic full μ-opioid agonist therapy to buccal buprenorphine. Pain Med 2016; 17: 899–907 PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige