ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2018Sprechstundenzeiten: Irritationen über Forderung der Großen Koalition

AKTUELL

Sprechstundenzeiten: Irritationen über Forderung der Großen Koalition

Dtsch Arztebl 2018; 115(9): A-360

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Als „gelinde gesagt befremdlich“ hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. med. Andreas Gassen, die Pläne von CDU, CSU und SPD bezeichnet, die Mindestzeit bei den ärztlichen Sprechstunden von 20 auf 25 Stunden pro Woche zu erhöhen. „Schon heute bekommen die niedergelassenen Ärzte zehn bis 20 Prozent ihrer Leistungen aufgrund der Budgetierung nicht vergütet. Und jetzt sollen sie noch mehr Leistungen anbieten? Das ist ein Unding“, sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende. Er kritisierte auch die grundsätzliche Haltung der Politik, massiv in die Arbeitszeitgestaltung eines freien Berufs eingreifen zu wollen. Hintergrund ist ein Passus des Koalitionsvertrages zwischen CDU, CSU und SPD. „Wir werden in einem Sofortprogramm die Leistungen und den Zugang zur Versorgung für gesetzlich Versicherte verbessern“, heißt es dort. Dazu soll unter anderem „das Mindestsprechstundenangebot der Vertragsärzte für die Versorgung von gesetzlich versicherten Patienten von 20 auf 25 Stunden“ erhöht werden. Laut KBV arbeiten niedergelassene Ärzte im Durchschnitt 52 Stunden pro Woche für gesetzlich krankenversicherte Patienten. „Wenn die Politik die Zahl der Sprechstunden für gesetzlich krankenversicherte Patienten von 20 auf 25 Wochenstunden erhöhen will, muss sie erklären, wie sie das meint“, sagte Dr. med. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV. „Kommen fünf Stunden on top drauf? Dann wären es durchschnittlich 57 Wochenarbeitsstunden – oder aber soll Arbeitszeit umverteilt werden? Das hieße dann: Wir hätten weniger Zeit für diagnostische oder therapeutische Inhalte. Ein Mehr von 25 Prozent an Sprechstundenzeit stellt einen dramatischen Eingriff ins Praxisgeschehen dar“, lautete sein Fazit. Gassen schlägt der Politik vor, diese sollte die Bürokratielast der Praxen deutlich verringern. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema