ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2018Randnotiz: Brilliantring für Seehofer

AKTUELL

Randnotiz: Brilliantring für Seehofer

Dtsch Arztebl 2018; 115(9): A-359 / B-307 / C-307

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Er ist ein wahres Prachtstück: Der Ehrenring des Landkreises Augsburg mit Brillant – ein 0,07-Karat-Diamant auf einem aus Gelbgold reliefartig dargestellten Wappen des Landkreises – vermag es, den Glanz vergangener Jahrhunderte zurückzuholen. Auf das Antlitz von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zauberte er am 23. Februar ein wohlwollendes Lächeln. Denn Seehofer ist jetzt sein Besitzer. Während einer Festsitzung des Augsburger Kreistags bekam er ihn für seine Initiative zur Errichtung einer medizinischen Fakultät in Augsburg verliehen.

Demjenigen, der sich angesichts einer solchen „königlichen“ Ehrung in frühere Zeiten versetzt fühlt und sich fragt, ob diese im Jahr 2018 noch angemessen ist, sei die Begründung des Kreistages verkündet: Die Errichtung einer medizinischen Fakultät werde „gewaltige positive Auswirkungen für die Menschen im Großraum Augsburg haben“, verteidigte dieser die kostspielige Huldigung. Die großartige Zukunftsperspektive habe Augsburg maßgeblich Seehofers Vision zu verdanken.

Der hatte bei einem Besuch in Augsburg im Februar 2009 – also vor neun Jahren – mit großen Lettern ins Goldene Buch der Stadt geschrieben: „Die Uni-Klinik kommt!!!“ – ein Projekt, das zuvor alle anderen bayerischen Regierungschefs abgelehnt hatten und gegen das es deutliche Widerstände gab. Im Oktober 2016 beschloss der Bayerische Ministerrat: Der Freistaat Bayern wird die Trägerschaft des Klinikums Augsburg zum 1. Januar 2019 übernehmen.

Anzeige

Die Vergabe von Ehrenringen hat in Augsburg eine lange Tradition. Bislang war sie allerdings nur Politikveteranen vorbehalten ...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema