ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Pneumologie & Allergologie 1/2018Orale Antikoagulation: Xarelto: Gutes Nutzen-Risiko-Profil

SUPPLEMENT: Perspektiven der Pneumologie & Allergologie

Orale Antikoagulation: Xarelto: Gutes Nutzen-Risiko-Profil

Dtsch Arztebl 2018; 115(10): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten mit einer Indikation zur oralen Antikoagulation haben oft sehr unterschiedliche Risikokonstellationen für thromboembolische Ereignisse. Das gilt sowohl für Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF), die neben einem höheren Alter häufig Begleiterkrankungen wie Niereninsuffizienz, Bluthochdruck, Diabetes oder eine koronare Herzerkrankung aufweisen. Das gilt aber auch für Patienten mit venösen Thromboembolien (VTE), bei denen unterschiedliche Ätiologien und Risikofaktoren entscheidende Aspekte für eine verlängerte Erhaltungstherapie darstellen. Umfangreiche Studiendaten zeigen, dass Rivaroxaban (Xarelto) für Patienten mit unterschiedlichen und in der klinischen und niedergelassenen Praxis typischen Risikoprofilen eine wirksame und sichere Option zur Antikoagulation ist.

Rivaroxaban (Xarelto) ist unter den derzeit verfügbaren NOAK die am umfassendsten untersuchte Substanz. Die Evidenz schließt auch Patienten mit Begleiterkrankungen ein, wie sie im Praxisalltag typischerweise vorkommen.

Quelle: Bayer Vital AG, www.bayer.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote