ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2018Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Beschluss zum Notfallkonzept verschiebt sich weiter

AKTUELL

Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Beschluss zum Notfallkonzept verschiebt sich weiter

Dtsch Arztebl 2018; 115(10): A-412 / B-358 / C-358

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das Notfallstufenkonzept soll darüber entscheiden, welche Krankenhäuser an der Notfallversorgung teilnehmen dürfen. Foto: dpa
Das Notfallstufenkonzept soll darüber entscheiden, welche Krankenhäuser an der Notfallversorgung teilnehmen dürfen. Foto: dpa

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) wird auf seiner nächsten öffentlichen Plenumssitzung am 16. März nicht wie geplant über das gestufte Notfallkonzept abstimmen. Zunächst war der Tagesordnungspunkt „Erstfassung der Regelungen zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern“ noch verfügbar. Nun ist er gestrichen. Nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes sollen die Bundesländer weiteren Beratungsbedarf angemeldet haben. Eine Anfrage dazu bei den Ländervertretern im Unterausschuss Bedarfsplanung blieb bislang unbeantwortet. Das Thema soll nun in der Aprilsitzung auf der Tagesordnung stehen, heißt es seitens des G-BA.

Damit verzögert sich ein Beschluss, mit dem der G-BA im Krankenhausstrukturgesetz von 2015 beauftragt wurde, um weitere Monate. Seit 2016 wird das Thema im G-BA vorbereitet. Ursprünglich war eine Beschlussfassung bis Ende Dezember 2017 vorgesehen. Dies schreibt auch das Krankenhausstrukturgesetzt in § 136 c Abs. 4 vor. Mit dem Notfallstufenkonzept sollen erstmals Vorgaben für Kliniken erstellt werden, die diese erfüllen müssen, um an der Notfallversorgung teilnehmen zu können. Dabei sollen unterschiedliche Stufen definiert sowie Mindestvorgaben zu der Art und Anzahl von Fachabteilungen und Fachpersonal festgelegt werden. Diese Regelung soll auch als Grundlage zur Berechnung von Zu- und Abschlägen in der Krankenhausfinanzierung dienen. In der Vorbereitung zu dem Beschluss hatte beispielsweise das Berliner IGES-Institut eine Umfrage unter allen rund 2 000 Krankenhäusern in Deutschland gestartet. Auch diese Abfrage musste bereits verlängert werden. bee

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema