ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2018Christoph Lange: Gemeinsam im Kampf gegen Tuberkulose

PERSONALIEN

Christoph Lange: Gemeinsam im Kampf gegen Tuberkulose

Dtsch Arztebl 2018; 115(10): A-447 / B-389 / C-389

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Christoph Lange, Foto: privat
Christoph Lange, Foto: privat

Der diesjährige Memento Forschungspreis für vernachlässigte Krankheiten geht an Prof. Dr. med. Dr. h. c. Christoph Lange vom Forschungszentrum Borstel und Prof. Dr. rer nat. Martina Sester von der Universität des Saarlandes für ihr Engagement gegen Tuberkulose (TB) im Forschungsnetzwerk TBnet, dessen Gründungspräsident Lange ist.

Mit mehr als 600 Mitgliedern aus 22 EU-Staaten und 49 Staaten weltweit ist TBnet die größte multinationale Forschungsorganisation auf dem Gebiet der Tuberkulose in Europa. Neben der Durchführung von Studien ermöglicht es das Netzwerk, Ärzte vor Ort auszubilden und Diagnostik sowie notwendige Medikamente zur Verfügung zu stellen, die vorwiegend den besonders von TB betroffenen Ländern Osteuropas zugutekommen.

Anzeige

Lange studierte Biologie an den Universitäten Kiel und Freiburg und Humanmedizin an der Universität Witten/Herdecke. Anschließend war er an der University Cape Town (Südafrika) und der Case Western Reserve University in Cleveland (Ohio) klinisch und wissenschaftlich tätig. 2004 habilitierte er sich im Fach Innere Medizin. Der 55-Jährige leitet derzeit das Klinische Tuberkulosezentrum des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Forschungszentrum Borstel. 2014 wurde er an die Universität Lübeck (International Health/Infectious Diseases) berufen. Neben wissenschaftlichen und klinischen Aktivitäten ist Lange Mitglied der Ethikkommission der Ärztekammer Schleswig-Holstein und Berater der WHO, der European Medicines Agency und von Ärzte ohne Grenzen. Petra Spielberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema