ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2018So zufrieden sind Patienten mit deutschen Kliniken

ÄRZTESTELLEN: Kurz notiert

So zufrieden sind Patienten mit deutschen Kliniken

Dtsch Arztebl 2018; 115(10): [4]

SG

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Patienten erleben die Behandlung in deutschen Krankenhäusern äußerst unterschiedlich. Ihre Zufriedenheit variiert je nach Klinik zwischen 43,1 und 99,8 Prozent, der Durchschnitt beträgt 79,3 Prozent. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung und der Weissen Liste. Sie basiert auf einer Million Fragebögen, die Patienten in den Jahren 2015 und 2016 zwei bis acht Wochen nach einem Kranken­haus­auf­enthalt abgegeben haben. Gemessen wurde die Zufriedenheit der Befragten an ihrer Bereitschaft, das Krankenhaus dem besten Freund oder der besten Freundin weiterzuempfehlen.

Foto: fotogestoeber/stock.adobe.com
Foto: fotogestoeber/stock.adobe.com

Aus Sicht der Patienten gibt es überall in Deutschland besonders gute und besonders schlechte Kliniken. Vergleicht man die einzelnen Bundesländer miteinander, zeigen sich erstaunlich große Unterschiede. Am höchsten ist die Bereitschaft der Patienten, eine Klinik weiterzuempfehlen, demnach mit 82 Prozent in Sachsen. Ähnlich gut schneiden Bayern mit 81,7 Prozent und Thüringen mit 80 Prozent ab. Weniger zufrieden sind die Patienten hingegen in Bremer Krankenhäusern. Dort beträgt die Weiterempfehlungsbereitschaft nur 73,9 Prozent.

Anzeige

Den Ergebnissen zufolge sind Patienten in dicht besiedelten Regionen mit vielen Kliniken und hohem Wettbewerbsdruck nicht automatisch zufriedener als jene in ländlichen und dünn besiedelten Regionen. Auch in den Stadtstaaten fällt die Patientenzufriedenheit nicht durchweg höher aus als in Flächenländern. In Hamburg beispielsweise erreichte ein knappes Drittel der Häuser gute Bewertungen, die neun Prozent und mehr über dem Bundesdurchschnitt lagen. Andererseits kamen 24 Prozent der Kliniken nur auf Werte weit unter dem Durchschnitt.

Eine gute Krankenhausversorgung ist der Untersuchung nach auch in den strukturschwachen und entlegenen Regionen möglich. Besonders positiv falle dies in Mecklenburg-Vorpommern auf. Dort befinden sich fünf der zehn am besten bewerteten Krankenhäuser an strukturschwachen Standorten. sg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.