Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir bedanken uns für die kritische Auseinandersetzung von Dr. Certain zu unserem Beitrag (1). Wie von Dr. Certain richtigerweise festgestellt ist unsere Formulierung missverständlich und so zu interpretieren, dass nach Sobottke et al. bei 22,2 % der Spondylodiszitiden Nichtwirbelsäulenoperationen vorausgehen und in mehr als der Hälfte der Fälle Spondylodiszitiden mit Punktionen oder ähnlichen Verfahren assoziiert sind (2).

Es sind mehrere Wege beschrieben, wie die Erreger zu einer fortgeleiteten Infektion an der Wirbelsäule führen können: Die hämatogene Dissemination beschreibt den Weg über das arterielle System oder nach Strömungsumkehr entlang des Batson Venenplexus durch Druckerhöhung auf das venöse System. Hierbei kann die Ursache entweder endogen sein, so beispielsweise als wirbelkörperferne Infektion im Zusammenhang mit einer Endokarditis, oder aber es liegt eine exogene Absiedlung vor, als Folge eines operativen Eingriffs oder einer Punktion/Injektion. So wäre das von Dr. Certain angeführte Beispiel der Schilddrüsenpunktion als hämatogene Absiedlung zu werten. Die lymphogene Ausbreitung und die Infektion per continuitatem sind seltenere Ursachen für eine Wirbelsäuleninfektion.

Wir stimmen dem Einwand von Dr. Certain zu, dass unser Artikel nur eine Übersicht über die Antibiotikatherapie geben kann. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass wir aufgrund der inhaltlichen Limitierung bewusst nur eine Übersicht über die häufigsten Erreger und deren Antibiotikatherapie geben können (siehe Tabelle 4 des Artikels). Zur Beantwortung der weiterführenden Fragen und alternativen Therapieempfehlungen verweisen wir auf die aktuelle IDSA-Leitlinie (3).

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0210b

Für die Autoren

Dr. med. Christian Herren
Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Uniklinik RWTH Aachen
cherren@ukaachen.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Herren C, Jung N, Pishnamaz M, Breuninger M, Siewe J, Sobottke R: Spondylodiscitis: diagnosis and treatment options—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 875–82 VOLLTEXT
2.
Sobottke R, Rollinghoff M, Zarghooni K, et al.: Spondylodiscitis in the elderly patient: clinical mid-term results and quality of life. Arch Orthop Trauma Surg 2010; 130: 1083–91 CrossRef MEDLINE
3.
Berbari EF, Kanj SS, Kowalski TJ, et al.: Infectious Diseases Society of America (IDSA): clinical practice for the diagnosis and therapy of native vertebral osteomyelitis in adults. Clin Infect Dis 2015; 61: 26–46 CrossRef MEDLINE
1.Herren C, Jung N, Pishnamaz M, Breuninger M, Siewe J, Sobottke R: Spondylodiscitis: diagnosis and treatment options—a systematic review. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 875–82 VOLLTEXT
2.Sobottke R, Rollinghoff M, Zarghooni K, et al.: Spondylodiscitis in the elderly patient: clinical mid-term results and quality of life. Arch Orthop Trauma Surg 2010; 130: 1083–91 CrossRef MEDLINE
3.Berbari EF, Kanj SS, Kowalski TJ, et al.: Infectious Diseases Society of America (IDSA): clinical practice for the diagnosis and therapy of native vertebral osteomyelitis in adults. Clin Infect Dis 2015; 61: 26–46 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema