ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2018Europäische Kliniken erhöhen ihre IT-Budgets

ÄRZTESTELLEN: Kurz notiert

Europäische Kliniken erhöhen ihre IT-Budgets

Dtsch Arztebl 2018; 115(12): [4]

SG

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Krankenhäuser in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien werden in den kommenden drei Jahren mehr als sechs Milliarden US-Dollar für Informationstechnologie im Gesundheitswesen ausgeben. Zumindest hat das das Marktforschungsunternehmen Frost & Sullivans in einer Studie errechnet. Dazu befragte das Unternehmen IT-Manager aus 198 Krankenhäusern in Ländern Westeuropas.

Foto: eu_wetzkaz/stock.adobe.com
Foto: eu_wetzkaz/stock.adobe.com

Den Ergebnissen zufolge investiert ungefähr jedes dritte der befragten Krankenhäuser 11 bis 20 Prozent seines gesamten Jahresbudgets in verschiedene IT-Lösungen. 70 Prozent gaben an, ihr Budget im Durchschnitt in den letzten zwei bis drei Jahren um 15 bis 20 Prozent erhöht zu haben. Weil die grundlegende IT-Infrastruktur in diesen Ländern so gut wie etabliert ist, bietet sich nach Einschätzung der Autoren jetzt die Chance, die Basis-Infrastruktur zu erweitern, zum Beispiel um Anwendungen zur gemeinschaftlichen Datennutzung, zu Integration, Datenschutz und -sicherheit sowie zu Business Intelligence und Big Data Analytics.

Anzeige

„Trotz der hohen Einführungsrate von elektronischen Gesundheitsakten teilen lediglich 15 bis 20 Prozent der Krankenhäuser ihre Daten mit anderen Organisationen“, stellt Frost & Sullivans-Analyst Shruthi Parakkal fest. Daher werde es in den nächsten fünf Jahren darauf ankommen, die Datenkontinuität mit sich verändernden Modellen in der Pflege und dem steigenden Bedarf an effizienten Arbeitsabläufen zu verbessern. Es gehe um Strategien, die gemeinschaftliche Datennutzung zwischen Systemen und Anbietern weiter auszubauen.

„Interoperabilität, die Weiterentwicklung von Standards sowie deren Einführung zählen zu den höchsten Prioritäten über Gesundheitssysteme hinweg“, betonte Parakkal. So gelte es, den Fokus zu verschieben, weg von IT-Lösungen, die Daten erfassen, hin zu solchen, die das gemeinschaftliche Teilen und Nutzen dieser Daten unterstützen sowie klinische Entscheidungshilfen bieten, die auf spezifische Kundenbedürfnisse ausgerichtet seien. sg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.