ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2018Tuberkulose: Keine Entwarnung trotz leichten Rückgangs der Fallzahlen

AKTUELL

Tuberkulose: Keine Entwarnung trotz leichten Rückgangs der Fallzahlen

Dtsch Arztebl 2018; 115(12): A-512 / B-444 / C-444

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bei Symptomen wie länger bestehendem Husten, Nachtschweiß, Fieber und Gewichtsabnahme sollten Ärzte auch an Tuberkulose denken, rät das RKI. Foto: Science Photo Library/Camazine, Scott
Bei Symptomen wie länger bestehendem Husten, Nachtschweiß, Fieber und Gewichtsabnahme sollten Ärzte auch an Tuberkulose denken, rät das RKI. Foto: Science Photo Library/Camazine, Scott

Trotz eines leichten Rückgangs der Tuberkulosefälle in Deutschland hat das Robert Koch-Institut (RKI) keine Entwarnung gegeben. 2017 wurden nach vorläufigen Daten 5 486 Tuberkulosefälle übermittelt – nach 5 949 (2016) und 5 834 (2015), wie das RKI in Berlin mitteilte. Auch wenn die Erkrankungszahlen in Deutschland erstmals seit einigen Jahren wieder leicht gesunken seien, „müssen wir die Anstrengungen in der Tuberkulosekontrolle verstärken“, erklärte RKI-Präsident Prof. Dr. med. vet. Lothar Wieler. Um die internationalen Ziele zur Eliminierung der Tuberkulose zu erfüllen, sei ein Rückgang der Erkrankungszahlen von jährlich zehn Prozent erforderlich. Die Tuberkulose gehört mit 1,7 Millionen Todesfällen zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit. Geschätzt 10,4 Millionen Menschen erkrankten 2016, darunter fast eine halbe Million an multiresistenter Tuberkulose, bei der die beiden wichtigsten Tuberkulosemedikamente nicht mehr wirken. In Deutschland stehen dem RKI zufolge effektive Maßnahmen zur Verfügung, um Tuberkulose rasch zu diagnostizieren, zu heilen und so Folgeinfektionen zu vermeiden. Dies gelinge aber nur, wenn es niedrigschwellige Angebote für Erkrankte gebe und Ärzte bei Symptomen wie länger bestehendem Husten, Nachtschweiß, Fieber und Gewichtsabnahme auch an Tuberkulose dächten. Neben bestmöglicher Diagnostik und Patientenversorgung sei zudem ein ausreichend ausgestatteter öffentlicher Gesundheitsdienst entscheidend. afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema