ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2018Mittelschwere bis schwere Plaque-Psoriasis: Fast symptomfreie Haut

PHARMA

Mittelschwere bis schwere Plaque-Psoriasis: Fast symptomfreie Haut

Dtsch Arztebl 2018; 115(12): A-536

Fath, Roland

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die psychosozialen Auswirkungen der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis haben einen hohen Anteil am Leidensdruck der Patienten. Eine weitgehend symptomfreie Haut korreliert in der Regel mit einer höheren Lebensqualität der Betroffenen.

Durch Antikörpertherapien sind symptomfreie Haut (Psoriasis Area Severity Index, PASI-100) oder nahezu symptomfreie Haut (PASI-90) bei den meisten Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zu einem realistischen Therapieziel geworden. Auch bei schwierig zu behandelnden Manifestationen können mit Biologika gute Ergebnisse erzielt werden. Das belegen unter anderem neue Studiendaten zum Interleukin-(IL-)17A-Inhibitor Secukinumab (Cosentyx®, Novartis). „Insbesondere bei jüngeren Patienten fällt in unserer Praxis früh die Entscheidung für ein Biologikum“, sagte Dr. Christian Mensing, niedergelassener Dermatologe in Hamburg. Eine weitgehend symptomfreie Haut entspräche auch den Wünschen der meisten Patienten und korreliere in der Regel mit höherer Lebensqualität, seltenerem Juckreiz und höherer Produktivität am Arbeitsplatz als ein PASI-75.

Früh deutliche Verbesserungen

Anzeige

Secukinumab, das Anfang 2015 für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen worden ist, ist das erste Biologikum, das auch „first-line“ eingesetzt werden kann. In den Zulassungsstudien wurde mit der 300-mg-Dosis bei mindestens 70 % der Behandelten innerhalb von 16 Wochen ein PASI-90- oder PASI100-Ansprechen erreicht (1). Bei rund der Hälfte der Behandelten wurden bereits in Woche 3 deutliche Verbesserungen des PASI erzielt, berichtete Mensing. Dokumentiert wurde nicht nur die höhere Wirksamkeit gegenüber Placebo, sondern auch gegenüber dem TNF-alpha-Blocker Etanercept. In weiteren Studien wurden die Überlegenheit von Secukinumab gegenüber gängigen Erstlinientherapien mit Fumarsäureestern (2) sowie höhere PASI-90-Ansprechraten im Vergleich zum IL-12/-23-Inhibitor Ustekinumab belegt (3).

Langzeitdaten über 5 Jahre zeigen nach Angaben von Mensing ein konstantes Ansprechen der Patienten auf den IL-17A-Inhibitor und ein günstiges Sicherheitsprofil. Drei Viertel der Behandelten schlossen die Langzeitstudie ab, berichtete der Dermatologe, und die Rate unerwünschter Ereignisse (UAW) variierte über die Zeit nur gering. Die häufigsten UAW waren Nasopharyngitis (11–20 %), Infektionen der oberen Atemwege (3,5–7,5 %), Hypertonie (2,0–6,8 %), Rückenschmerzen (2,1–5,7 %) und Kopfschmerzen (0,7–6,2 %).

Bei schwierig zu behandelnden Psoriasis-Manifestationen sind die PASI-Veränderungen zwar etwas geringer als in den Zulassungsstudien zu Secukinumab, aber immer noch deutlich. Bei Patienten mit Nagelpsoriasis, die bei etwa der Hälfte der Patienten mit mittelschwerer Psoriasis und bei zwei Drittel derjenigen mit Psoriasisarthritis auftritt, wurde in Woche 16 eine Symptomreduktion um 45 % und in Woche 80 um fast 70 % erreicht (4). Differenzialdiagnostisch sollte beachtet werden: Rund 40 % der Patienten mit Nagelpsoriasis haben nach Erfahrung von Mensing auch eine Pilzinfektion der Nägel, die ganz ähnliche klinische Symptome auslösen kann.

Psoriasis-Läsionen an Handflächen oder Fußsohlen (palmoplantare Psoriasis) beträfen bis zu 40 % aller Psoriasis-Patienten, und Standardtherapeutika seien oft nicht ausreichend wirksam, so der Dermatologe weiter. Mit dem IL-17A-Inhibitor wurden in dieser Patientengruppe die Symptome um 55 % (Woche 16) bis zu knapp 70 % (Woche 80) verringert (5). Inzwischen liegen weitere Nachbeobachtungen der Patienten über einen Zeitraum von bis zu 2½ Jahre vor, die eine anhaltende Wirksamkeit der Therapie bestätigen.

Bei Patienten mit Kopfhaut-Psoriasis, 50–80 % aller Patienten sind betroffen, wurde mit Secukinumab in Woche 24 bei knapp 60 % ein PASI-90-Ansprechen dokumentiert, das heißt eine nahezu symptomfreie Haut (6).

Sichtbare Läsionen belasten

„Gut sichtbare Läsionen sind für die Patienten extrem belastend“, betonte Mensing. Viele Betroffenen hätten auch Depressionen und relevante Einschränkungen im Privat- und Berufsleben. Deutliche Verringerungen der Symptomatik ermöglichten diesen Patienten, wieder ein normales Leben zu führen.

Unklar ist, wie lange Biologika weiter eingesetzt werden sollten bei Patienten, deren Haut vollständig erscheinungsfrei geworden ist. „Es gibt bisher keine etablierten Exitstrategien“, sagte Mensing. Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte langfristig die Therapie beibehalten. Andererseits wurde bereits auch in Studien belegt, dass nach Absetzen einer Therapie und einem Flare die Patienten recht schnell wieder auf eine erneute Behandlung ansprechen. Roland Fath

Quelle: Pressegespräch „Erfolg ist messbar: Therapieziele für die Plaque-Psoriasis“ am 31. Januar 2018 in Hamburg. Veranstalter: Novartis.

Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit1218
oder über QR-Code.

1.
Langley RG, et al.: N Engl J Med 2014; 371 (4): 326–38 CrossRef MEDLINE
2.
Sticherling M, et al.: B J Dermatol 2017; 177 (4): 1024–32 CrossRef MEDLINE
3.
Blauvelt A, et al.: Secukinumab Retreatment Shows Rapid Recapture of Treatment Response: an Analysis of a Phase 3 Extension Trial in Psoriasis, Poster 4879, AAD 2016.
4.
Reich K, et al.: Secukinumab shows high and sustained efficacy in nail psoriasis: week 80 results from the transfigure study. Poster 5501, AAD 2017.
5.
Gottlieb AB, et al.: Secukinumab is effective in subjects with moderate to severe palmoplantar psoriasis: 1.5 year results from the GESTURE study. Poster 2076, EADV 2016.
6.
Bagel J, et al.: J Am Acad Dermatol 2017; 77 (4): 667–74 CrossRef MEDLINE
1.Langley RG, et al.: N Engl J Med 2014; 371 (4): 326–38 CrossRef MEDLINE
2.Sticherling M, et al.: B J Dermatol 2017; 177 (4): 1024–32 CrossRef MEDLINE
3.Blauvelt A, et al.: Secukinumab Retreatment Shows Rapid Recapture of Treatment Response: an Analysis of a Phase 3 Extension Trial in Psoriasis, Poster 4879, AAD 2016.
4.Reich K, et al.: Secukinumab shows high and sustained efficacy in nail psoriasis: week 80 results from the transfigure study. Poster 5501, AAD 2017.
5.Gottlieb AB, et al.: Secukinumab is effective in subjects with moderate to severe palmoplantar psoriasis: 1.5 year results from the GESTURE study. Poster 2076, EADV 2016.
6.Bagel J, et al.: J Am Acad Dermatol 2017; 77 (4): 667–74 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema