Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir bedanken uns für den Diskussionsbeitrag mit der wichtigen Zusatzinformation zum Problem eines erhöhten Serum-Calcitonins und dem damit verbundenen Verdacht auf das Vorliegen eines medullären Schilddrüsenkarzinoms (MTC).

Dieser Beitrag zeigt komprimiert die derzeitige Problematik anhand der vorhandenen Daten auf und wird in allen Punkten von uns vollständig unterstützt. Da wir mit unserem Beitrag (1) jedoch einer verbindlichen Wortzahl unterworfen waren und das MTC unter 10 % aller Schilddrüsenkarzinome ausmacht, konnten wir keine ausführliche Diskussion zu dieser Thematik führen. Die Unschärfe einer Grenzziehung zwischen verdächtigen Befunden und dem Nachweis eines prognostisch bedeutsamen MTC, basierend auf dem basalen Calcitoninspiegel, ist uns – unter anderem als Koautor des zitierten Artikels von Allelein S et al. (2) – durchaus bewusst. Hier sind die im Leserbrief dargestellten Einflussfaktoren des Geschlechts und des verwendeten Assays von herausragender Bedeutung.

Da es sich beim MTC jedoch immer um eine Erkrankung handelt, die vor einer Operation mit Bedacht ausgeschlossen beziehungsweise bewiesen werden sollte, empfehlen wir als Chirurgen und Nuklearmediziner, im Zweifelsfall eine Zweitmeinung bei dafür ausgewiesenen endokrinologisch tätigen Kollegen zu erbitten und gegebenenfalls die Laborbefunde durch eine zweite Untersuchung nochmals zu bestätigen. Sollte sich der Verdacht auf ein MTC bestätigen, wären dann vor einer Operation gegebenenfalls weiterführende Untersuchungen zum Nachweis beziehungsweise Ausschluss einer möglichen familiären Erkrankung (Multiple endokrine Neoplasie Typ 2) notwendig.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0221b

Prof. Dr. med. Detlef K. Bartsch
Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH
Standort Marburg
bartsch@med.uni-marburg.de

Prof. Dr. med. Markus Luster
Klinik für Nuklearmedizin
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH
Standort Marburg

Prof. Dr. med. Peter E. Goretzki
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Endokrine Chirurgie
Lukaskrankenhaus Neuss

Interessenkonflikt

Die Autoren beider Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Bartsch DK, Luster M, Buhr HJ, Lorenz D, Germer CT, Goretzki PE on behalf of the German Society for General and Visceral Surgery quality commission: Indications for the surgical management of benign goiter in adults. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 1–7 VOLLTEXT
2.
Allelein S, Ehlers M, Morneau C, et al.: Measurement of basal serum ßcalcitonin for the diagnosis of medullary thyroid cancer. Horm Metab Res 2018; 50: 23–8. CrossRef MEDLINE
1.Bartsch DK, Luster M, Buhr HJ, Lorenz D, Germer CT, Goretzki PE on behalf of the German Society for General and Visceral Surgery quality commission: Indications for the surgical management of benign goiter in adults. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 1–7 VOLLTEXT
2.Allelein S, Ehlers M, Morneau C, et al.: Measurement of basal serum ßcalcitonin for the diagnosis of medullary thyroid cancer. Horm Metab Res 2018; 50: 23–8. CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige