ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Kardiologie 1/2018Schlaganfall-Prävention: Erhebliches Potenzial

SUPPLEMENT: Perspektiven der Kardiologie

Schlaganfall-Prävention: Erhebliches Potenzial

Dtsch Arztebl 2018; 115(13): [42]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Bis zu 80% aller Schlaganfälle weltweit sind vermeidbar. Eine wesentliche Maßnahme ist die frühe Erkennung und Behandlung der entsprechenden Risikofaktoren. Auch in Deutschland besteht hier erheblicher Verbesserungsbedarf, zeigt ein aktueller Report der Economist Intelligence Unit, der von den Unternehmen Bristol-Myers Squibb und Pfizer unterstützt wurde. Denn nach Vorhofflimmern und Bluthochdruck, den häufigsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall, wird nicht routinemäßig gesucht.

„Auch wir als forschende Pharmaunternehmen sehen uns hier in der Verantwortung. Daher sind wir Partner der ‚Initiative Schlaganfallvorsorge. Bei Vorhofflimmern handeln‘. Ziel der Initiative ist es, die Zahl der Schlaganfälle in Deutschland deutlich zu verringern, um so mehr Menschen ein gesundes Altern zu ermöglichen“, so PD Dr. Peter-Andreas Löschmann, Medizinischer Direktor bei Pfizer in Deutschland.

Anzeige

Quelle: Pfizer Deutschland GmbH, www.pfizer.de und Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote