ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenKardiologie 1/2018Venöse Thromboembolien: Edoxaban bei Tumorpatienten

Supplement: Perspektiven der Kardiologie

Venöse Thromboembolien: Edoxaban bei Tumorpatienten

Dtsch Arztebl 2018; 115(13): [42]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Tumorpatienten haben ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE): Ca. 20% aller VTE treten bei Tumorpatienten auf, mit dem höchsten Risiko im ersten Jahr nach Diagnosestellung. Sie gelten als die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Nach den aktuellen Leitlinien werden diese Patienten für 6 Monate mit niedermolekularem Heparin (LMWH) behandelt. Die Ergebnisse der Hokusai VTE-Cancer Studie an 1.050 VTE-Patienten mit überwiegend aktiver Krebserkrankung belegen nun im Vergleich mit dem LMWH Dalteparin die Eignung auch von Edoxaban zur Therapie dieser Patienten: Edoxaban ist im Therapie-Erfolg dem LMWH ebenbürtig: Im kombinierten Endpunkt der Studie, der VTE-Rezidive und schwere Blutungen erfasste, erwies sich nach 12 Monaten Therapie die Nicht-Unterlegenheit des NOAK. Damit zeigte sich, dass sich Edoxaban auch bei schwierig zu behandelnden VTE-Patienten ein NOAK der ersten Wahl sein kann.

Quelle: GTH-Symposium „Sicherheitsaspekte in der antithrombotischen Therapie aktuell“, veranstaltet von Daiichi Sankyo, 22.2.2018, Wien. www.daiichi-sankyo.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema