ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2018Randnotiz: Überraschende Zensur

AKTUELL

Randnotiz: Überraschende Zensur

Dtsch Arztebl 2018; 115(13): A-559 / B-489 / C-489

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Ungeimpft, gesund, glücklich“ – unter diesem Motto startete seimutig.tv ein Projekt auf der Spendenplattform startnext. Mit dem Geld sollen kurze Filme entstehen, um ausschließlich glückliche, impffreie Familien vorzustellen. „Superinformative“ Webseiten zu Impfschäden gebe es schließlich schon genug. „Das ist nicht mutig, sondern fahrlässig!“, twitterte dazu die Ärztin und ehemals überzeugte Homöopathin Dr. med. Natalie Grams. Ihrem Aufruf, das Projekt zu stoppen, schlossen sich allein auf Twitter mehr als hundert Menschen an. Überraschenderweise drehte startnext der geplanten Anti-Impf-Kampagne tatsächlich den Geldhahn zu. Nach längerer Beratung und vielen Verstoßmeldungen habe man das Projekt offline genommen. Das sei eine sehr seltene Ausnahme, da man sich als offene Plattform verstehe, teilt eine Sprecherin von startnext mit. Den Initiator von seimutig.tv schreckt das nicht ab. Er sammelt inzwischen Gelder über Paypal. Den Schwerpunkt seiner Filmchen wird er voraussichtlich nicht auf Zahlen und Fakten legen. Zumindest in der Optik wolle er mit Angeboten der Impfbefürworter mithalten und eine gleiche Seriosität genießen, kündigt er im Video an, das eine erste Kostprobe liefert: Idyllische Bilder von Wäldern, Tieren und Kindern, die mit ihren Eltern in Gummistiefeln und Blümchen in der Hand glückstrunken über Wiesen hüpfen. Man könnte fast meinen, es würde für Ferien auf dem Bauernhof geworben. Angesichts jährlicher Berichte über Masern-Epidemien in Europa, die aktuell allein in Rumänien 40 Menschen – vor allem Babys – das Leben gekostet haben, sind diese Bilder nur schwer zu ertragen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema