ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2018Neurologie: Glücksgefühle – Wie Glück im Gehirn entsteht

MEDIEN

Neurologie: Glücksgefühle – Wie Glück im Gehirn entsteht

Dtsch Arztebl 2018; 115(13): A-591

Böhm, Malte

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Medizinische Sachverhalte allgemein verständlich darstellen – das ist ein Trend auf dem Sachbuchmarkt: Darm mit Charme und Fit im Schritt seien als gut verkaufte Beispiele genannt. Der Neurologe Christof Kessler hat auf dem komplexen Gebiet des menschlichen Gehirns nachgelegt, und er übertrifft die beiden Genannten um Längen.

Wie ist unser Gehirn aufgebaut und wie funktioniert es? Wem das während seines Studiums schon nicht zu fassen war, dem wird es hier knapp, verständlich und wissenschaftlich fundiert dargestellt.

Anzeige

Die Trennung in einen knappen und geschickt gegliederten Text und einen umfangreichen Quellennachweis macht das Buch gut lesbar, ohne wissenschaftlichen Anspruch und Aktualität zu opfern. Wer möchte, kann sich mittels Literaturangaben und Sachregister in das Thema weiter vertiefen. Bilder illustrieren die Aussagen des Buches einprägsam.

Dopamin, Serotonin und die Fabrik des Glücks im Hirnstamm – wie hängt das noch einmal zusammen? Zucker macht süchtig, ungesättigte Fettsäuren dagegen schlau. Tagträumerei macht depressiv, Meditation hilft dagegen – wussten Sie´s?

Überraschende Ein- und Durchblicke, kluge Bezüge zur aktuellen Politik und Gesellschaftsentwicklung, gut begründete Lebenshilfen: Flott geschrieben ist das Buch ein Seitenwender, bei dem Sie sich selbst erkennen. Ganz große Sachliteratur.

Christof Kessler hat bereits gut lesbare und gleichzeitig wissenschaftlich fundierte Bücher vorgelegt; dieses ist sein bislang bestes. Malte Böhm

Christof Kessler: Glücksgefühle – Wie Glück im Gehirn entsteht und andere erstaunliche Erkenntnisse der Hirnforschung. C. Bertelsmann, München 2017, 384 Seiten, gebunden, 22 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema