ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2018ÖGD: Titel spricht Bände
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren fassen in ihrem Artikel sehr umfassend die aktuellen Probleme des Öffentlichen Gesundheitsdienstes in Deutschland zusammen. Darüber hinaus werden verschiedene Lösungsoptionen diskutiert, die sehr treffend eine mögliche Verbesserung der Situation im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) beschreiben.

Der Titel alleine spricht schon Bände! Wenn es der ÖGD nicht schafft, dieses Image sehr zügig und nachhaltig zu verändern, dann wird die 3. Säule des Gesundheitswesens bald wegbrechen. Düsseldorf ist mit der Teilnahme am internationalen WHO-Healthy-City-Netzwerk einen ersten Schritt in die richtige Richtung gegangen.

Ein wichtiger, aber nicht alles entscheidender Aspekt ist, wie zu Recht von den Autoren erwähnt, der eklatante Vergütungsunterschied.

Anzeige

Eine akademische Vertretung des ÖGD ist eine weitere und ganz wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Belange des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im politischen Umfeld ernst genommen werden. Hier müssen die Beteiligten aus Wissenschaft, den beiden Akademien sowie die vor Ort Tätigen an einem Strang ziehen. Um auch für den akademischen Nachwuchs attraktiv zu werden, bietet sich die Etablierung von PhD-Programmen sowie die Möglichkeit eines internationalen Austauschs an (ECDC, WHO, RIVM).

Selbstkritisch muss man anmerken, dass selbst in Düsseldorf, wo die Akademie für öffentliches Gesundheitswesen und eine universitäre Institution für Public Health (Centre for Health and Society) verortet ist, die Zusammenarbeit verbesserungswürdig ist. Das liegt ganz und gar nicht am fehlenden Willen zur Kooperation (es existieren mehrere wissenschaftliche Projekte) der Beteiligten, sondern an der bereits jetzt eingetretenen Mangelverwaltung im ÖGD, die dazu führt, dass wichtige strategische Kooperationen im Alltagsgeschäft untergehen. Wenn der ÖGD überleben will, dann müssen mehrere Stellschrauben gleichzeitig bewegt werden, denn sonst wird man sich bald die Frage stellen: Die dritte Säule des Gesundheitswesens, war da was?

Dr. med. Klaus Göbels, MPH, Leiter, und Dr. Michael Schäfer, MPH, stv. Leiter Gesundheitsamt Düsseldorf

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige