ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2018Richard Beitzen: Hausarzt mit Praxis zum Verschenken

PERSONALIEN

Richard Beitzen: Hausarzt mit Praxis zum Verschenken

Dtsch Arztebl 2018; 115(13): A-595 / B-517 / C-517

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Richard Beitzen, Foto: privat

Dr. med. Richard Beitzen (67) kann es kaum fassen. Seit er dem Kölner Stadtanzeiger erzählte, dass er seine gut gehende Hausarztpraxis in Siegburg-Kaldauen verschenken will, weil er einfach keinen Nachfolger findet, kann er sich vor Medienanfragen kaum retten. „Die Journalisten meinten, sie hätten jetzt endlich ein Gesicht zu einem bekannten Problem“, sagt der Allgemeinarzt. Der Nebeneffekt des großen Medienechos: Es haben sich die ersten ernsthaften Interessenten bei dem Praxisinhaber gemeldet. Mit drei Allgemeinärztinnen und -ärzten verhandelt er konkret über ein Angebot. Denn Beitzen will zwar nicht den geschätzten Praxiswert von 150 000 Euro erzielen. Den Gegenwert von Möbeln und Geräten hätte er aber doch gern. „Die Praxis ist auf dem modernsten Stand“, sagt der Hausarzt. „Da kann man sich mit Stethoskop und Stift hinsetzen und sofort anfangen zu arbeiten.“ Inzwischen fragten bereits Ärzte aus der Umgebung an, ob er übrige Interessenten nicht an sie weiterleiten könne.

Auf seine ungewöhnliche Idee kam Beitzen, weil er seine Patienten nicht im Stich lassen wollte: „Die hoffen auf einen Nachfolger. Denn meine Praxispartnerin kann meine Patienten nicht noch zusätzlich versorgen.“ Mit dem Aufhören ist es ihm ernst. Als Praxisinhaber sei man Finanzvorstand, Personalchef und Chefstratege in einer Person. „Irgendwann ist man müde“, meint Beitzen. Angst vor dem Ruhestand hat er nicht. Mit seiner Frau versorgt er zu Hause Hunde, Hühner, Wachteln und Kois. Dazu kommt die Musik. Beitzen spielt Saxophon in zwei Bands, will lesen und reisen. Heike Korzilius

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Personalien

Personalien

Joachim Mössner: Ehrung für außerordentliches Fortbildungsengagement
Jörg Fegert: Einsatz für eine Kindheit ohne Gewalt
Georg Peters †: Trauer um einen hervorragenden Arzt
Christof Mittmann: Engagiert für die Freiberuflichkeit
Matthias Anthuber: Vom Handball zur Transplantationschirurgie
Veit Wambach: Ausgezeichneter Einsatz für Arztnetze
Sara Yvonne Brucker: Nachwuchsförderung im Fokus
Elisabeth Pott: Ehemalige BZgA-Direktorin ist Unparteiische im G-BA
Monika Lelgemann: Langer Einsatz für evidenzbasierte Medizin
Georg Khevenhüller: Neuer Präsident des Malteser Hilfsdienstes
Matthias Roth: „Medibus“ sichert Versorgung auf dem Lande
Anne Herrmann-Werner: Neugierde und Begeisterung für die Lehre
Knut Hoffmann: Einsatz für psychisch kranke geistig Behinderte
Ilona Köster-Steinebach: Aktionsbündnis Patientensicherheit verstärkt
Heyo K. Kroemer: MFT-Präsident wiedergewählt
Regine Heilbronn: Know-how zur Unternehmensgründung
Ralf Weigel: Das ganzheitliche Wohlergehen von Kindern im Blick
Peter Baumann: Chromosomenforscher erhält Humboldt-Professur
Hans-Werner Rehers: Der Marathon-Mann
Gerhard Ehninger: Emeritierter DKMS-Mitbegründer forscht weiter
Anzeige