ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2018Psychotherapie mit Geflüchteten: Differenzierte und praxisnahe Hilfestellung

MEDIEN

Psychotherapie mit Geflüchteten: Differenzierte und praxisnahe Hilfestellung

Dtsch Arztebl 2018; 115(13): A-592 / B-514 / C-514

Broda, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die dramatische Situation und auch die Entwicklung der Zahlen von Menschen nach Flucht vor Gewalt und lebensbedrohlichen Umständen beschert uns seit einiger Zeit heftige politische und sozialpolitische Kontroversen. Borcsa und Nikendei ist es gelungen, dieses komplexe Thema auf vergleichbar wenigen Seiten umfassend und differenziert aufzubereiten. Flucht und Fluchtursachen werden in Kontext mit Fluchtbewegungen des letzten Jahrhunderts gestellt, rechtliche Rahmenbedingungen ebenso wie Spezifika in der gesundheitlich-psychotherapeutischen Versorgung erläutert. Mit der Frage, wie häufig krankheitswertige somatische und psychische Störungen bei Geflüchteten auftreten, leiten die ausnahmslos sachkundigen und erfahrenen Autoren über zu den praktischen Grundsätzen in der Arbeit mit dieser spezifischen (und dabei doch heterogenen) Gruppe. Traumabehandlung, auch im Unterschied zur Behandlung von Traumafolgestörungen, wird anhand praktischer Fallbeispiele erläutert, unterschiedliche Therapieansätze anhand von Reviews von Studien in ihrer Wirksamkeit bewertet. Ein besonderer Fokus liegt auf der therapeutischen Beziehungsgestaltung auch unter Berücksichtigung der sprachlichen Barrieren (Hinzuziehen eines Dolmetschers) und der kulturell unterschiedlichen Erwartungshaltungen, der spezifischen Symptomdarstellungen und der notwendigen Kriseninterventionen. Unbegleitete Kinder und Jugendliche, Arbeit mit Familien und älteren Menschen stellen weitere Schwerpunkte des Buches dar. Abschließend werden Aspekte der Sozialberatung, des Gutachterverfahrens und (besonders hervorzuheben) die Belastung für Helfer und Möglichkeiten der Selbstfürsorge thematisiert, bevor ein tabellarischer Überblick über relevante diagnostische Instrumente und regionale Behandlungsmöglichkeiten gegeben wird.

Dieser sorgfältig gemachte Reader kommt zur richtigen Zeit auf den Markt und ist eine unentbehrliche Hilfestellung für alle, die in der Arbeit mit Geflüchteten engagiert sind. Durch das breite Themenspektrum entstehen Vernetzungsmöglichkeiten von Wissen und Erfahrungen aus den unterschiedlichen Fachgebieten und schaffen die Basis für die Arbeit mit einer Gruppe hilfsbedürftiger Menschen, denen bei Weitem nicht nur, aber auch mit Psychotherapie geholfen werden kann, solange die hier dargestellten Grundsätze und Spezifika berücksichtigt werden. Michael Broda

Anzeige

Maria Borcsa, Christoph Nikendei: Psychotherapie nach Flucht und Vertreibung. Thieme Verlag, Stuttgart 2017, 208 Seiten, gebunden, 49,00 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema