ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2018Ausdruck einer angeborenen Störung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Vielen Dank für die ausführliche und gelungene Darstellung zum Thema Epistaxis. Eine Kritik sei dennoch erlaubt: Obgleich in den Ursachen einer Epistaxis Gerinnungsstörungen erwähnt wurden (es heißt übrigens nicht mehr „Willebrand-Jürgens-Syndrom“, sondern „von-Willebrand-Syndrom“), findet die hämostaseologische Abklärung und Therapie weder im Algorithmus (Grafik 2) noch in der Wissensabfrage ihren Niederschlag (1). Oft ist wiederholtes Nasenbluten, insbesondere wenn es familiär auftritt (Familienanamnese fehlt ebenfalls), Ausdruck einer angeborenen oder erworbenen Störung und sollte nicht zuletzt im Hinblick auf zukünftige operative Eingriffe entsprechend hämostaseologisch untersucht werden. Mit etwa 1 % Prävalenz ist das von-Willebrand-Syndrom nicht selten und bedarf gegebenenfalls einer Behandlung mit Desmopressin, Tranexamsäure oder auch von-Willebrand-Faktor-Konzentrat. Auch die erworbene Thrombozytopenie, zum Beispiel im Rahmen einer Immunthrombozytopenie, ist nicht selten und mit erheblichen Risiken und Konsequenzen verbunden, die weit über das Lokalmanagement hinausgehen. Eine entsprechende Ergänzung im Algorithmus und in der Wissensabfrage wäre anzuraten.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0250a

Dr. med. Wolfgang Mondorf

Praxis und Labor zur Diagnostik

und Therapie von Blutgerinnungsstörungen

Frankfurt am Main

wmondorf@web.de

Interessenkonflikt

Dr. Mondorf erhielt Erstattung von Teilnahmegebühren, Reise- und Übernachtungskosten sowie Honorare für einen Vortrag von der Firma Pfizer.

1.
Beck R, Sorge M, Schneider A, Dietz A: Current approaches to epistaxis treatment in primary and secondary care. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 12–22 VOLLTEXT
1.Beck R, Sorge M, Schneider A, Dietz A: Current approaches to epistaxis treatment in primary and secondary care. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 12–22 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige