ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2018Psychisch Kranke: Emotionsregulation durch künstlerische Tätigkeiten

Referiert

Psychisch Kranke: Emotionsregulation durch künstlerische Tätigkeiten

PP 17, Ausgabe April 2018, Seite 179

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Menschen mit psychischen Erkrankungen haben oft Probleme mit der Emotionsregulation, was wiederum ihr Sozialverhalten beeinträchtigt. Australische Psychologen um Genevieve Dingle von der University of Queensland in Brisbane haben untersucht, ob künstlerische Aktivitäten dabei helfen können, Emotionen zu regulieren. Sie baten 39 Personen mit psychischen Problemen, die Mitglieder eine Gruppe für kreatives Schreiben waren, und 23 Personen ohne Erkrankung, die in einem Chor sangen, acht Wochen lang täglich an vier Messzeitpunkten ihre Emotionen zu notieren: nach dem Aufwachen, vor der künstlerischen Aktivität, danach und abends. Bei beiden Gruppen war eine typische Verlaufskurve im Hinblick auf positive Emotionen festzustellen: Sie war morgens tief, stieg dann an, erreichte ihren Höhepunkt während der künstlerischen Aktivität und fiel danach wieder ab. Dies zeigte sich unabhängig davon, ob die Probanden psychisch erkrankt waren oder nicht. „Die künstlerischen Aktivitäten waren mit vielen positiven Emotionen verbunden“, sagen die Autoren. Kreatives Schreiben und Singen waren somit gleichermaßen dazu geeignet, Freude und Spaß zu vermitteln. Gleichzeitig reduzierten sich negative Emotionen wie Ärger oder Angst.

Die künstlerischen Aktivitäten halfen den psychisch erkrankten Probanden unter anderem dabei, sich mit anderen verbunden zu fühlen, Freunde zu finden und sich glücklich und kreativ zu fühlen. Laut den Autoren trugen sie auch dazu bei, Ängste, Selbstvorwürfe und Grübeln zu reduzieren. Die künstlerischen Aktivitäten waren außerdem dazu geeignet, psychisch erkrankte Personen von negativen Situationen oder Ereignissen abzulenken und ihre Aufmerksamkeit auf neutrale und positive Reize zu lenken. Nach Meinung von Dingle und Kollegen sollte die emotionsregulierende Wirkung künstlerischer Aktivitäten im Rahmen psychotherapeutischer Interventionen mehr Beachtung finden. ms

Dingle G, Williams E, Jetten J, Welch J: Choir singing and creative writing enhance emotion regulation in adults with chronic mental health conditions. British Journal of Clinical Psychology 2017; 56 (4): 443–57

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema