ArchivDeutsches Ärzteblatt PP4/2018Kulturkalender: Jenseits des Rationalen

KULTUR

Kulturkalender: Jenseits des Rationalen

PP 17, Ausgabe April 2018, U3

Schuchart, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Jeden Monat stellt das Deutsche Ärzteblatt eine Auswahl von herausragenden Ausstellungen vor, die Sie nicht verpassen sollten.

BERLIN

Bis 1. Juli:

Anzeige

Irving Penn – Centennial

Neben seinen glamourösen Modefotos wurde er insbesondere durch seine Staraufnahmen etwa von Audrey Hepburn, Alfred Hitchcock, Salvador Dalí oder Pablo Picasso bekannt: Aber Irving Penn (1917–2009) war auch ein genialer Porträtist von Arbeitern und Handwerkern, ein Meister ethnografischer Studien, die er auf Reisen in Marokko, Neuguinea oder Peru aufnahm, und ein feinsinniger Arrangeur hochästhetischer Stillleben. Anlässlich seines 100. Geburtstags beleuchtet die Retrospektive mit 240 Exponaten den in 70 Schaffensjahren entstandenen Bildkosmos des amerikanischen Ausnahmefotografen.

C/O Berlin Foundation, Hardenbergstr. 22–24, tgl. 11–20 Uhr

BREMEN

© Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen
© Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen

7. April bis 26. August:

Tulpen, Tabak, Heringsfang

Jacob Ochtervelts Ölgemälde „Die Serenade“, 1669 (Foto), ist Teil der bedeutenden Privatsammlung niederländischer Malerei, die der Bremer Verleger Carl Schünemann 2017 dem Bremer Kunstverein schenkte. Während fünf Jahrzehnten hatte der kunstsinnige Unternehmer rund 35 Meisterwerke vor allem des 17. Jahrhunderts zusammengetragen. Die Genrebilder, Landschaften, Seestücke und Stillleben aus dem holländischen Goldenen Zeitalter sind aktuell in der Kunsthalle Bremen ausgestellt. Eines der Hauptwerke, die „Serenade“, war auch schon im Pariser Louvre zu Gast.

Kunsthalle, Am Wall 207, Mi.–So. 10–17, Di. 10–21 Uhr (1./10./21./31. Mai 10–17 Uhr)

DÜSSELDORF

Bis 15. Juli:

Black & White

Ausgehend von der mittelalterlichen Grisaille-Glasmalerei geht die Ausstellung in fünf Themenschwerpunkten der Frage nach, warum sich Künstler verschiedenster Epochen einer monochromen Malerei in Schwarz und Weiß zuwandten und was die Faszination dieser Werke ausmacht. Präsentiert werden Gemälde etwa von Andrea Mantegna, Peter Paul Rubens, Rembrandt van Rijn, Giovanni Battista Tiepolo und Edgar Degas ebenso wie Exponate zeitgenössischer Künstler: Zum Beispiel Heinz Mack, Jackson Pollock, Gerhard Richter und Ólafur Elíasson experimentierten ebenfalls mit reduzierter Farbpalette.

Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4–5, Di.–So. 11–18, Do. 11–21 Uhr (1./10./21./31. Mai 10–18 Uhr)

MÜNCHEN

Bis 10. Juni:

Paul Klee

Mehr als 120 Leihgaben aus wichtigen Paul-Klee-Sammlungen in Europa, den Vereinigten Staaten und Japan bilden zusammen mit dem umfangreichen Münchner Bestand an Klee-Werken ein opulentes Ausstellungskonvolut. Es eröffnet den Blick auf einen Künstler, der in seinem Oeuvre die Grenzen des Rationalen auslotete und sich – in unvergänglicher Aktualität – den existenziellen Konflikten des modernen Menschen widmete.

Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40, Di.–So. 10–18, Do. 10–20 Uhr (1. Mai geschlossen, 21. Mai 10–18 Uhr)

ZWIckau

Bis 18. Mai:

75 Malerinnen aus Leipzig

Zu ihrem 20. Jubiläum kuratierten die Freunde Aktueller Kunst im Kunstverein Zwickau ein außergewöhnliches Ausstellungsprojekt: Insgesamt 75 Künstlerinnen, die seit der Jahrtausendwende die Entwicklung der Malerei in Leipzig geprägt haben und zum Teil auch international bekannt sind, stellen ihre Bilder in drei Abschnitten vor: Derzeit läuft der erste Zyklus mit Arbeiten von 25 Künstlerinnen, weiter geht es am 18. September und 27. November. Zu sehen sind überwiegend gegenständliche Werke.

Kunstverein Freunde Aktueller Kunst, Hauptstr. 60/62, Di./Mi./Fr. 14–18 Uhr

Sabine Schuchart

Der besondere Tipp

C. G. Jungs Patientenbilder

© C. G. Jung-Institut, Zürich/Küsnacht
© C. G. Jung-Institut, Zürich/Küsnacht

Visuelle Eindrücke und Symbole spielen in der Analytischen Psychologie C. G. Jungs (1875–1961) eine zentrale Rolle. Seine Patienten malten und zeichneten ihre inneren Bilder in der sogenannten Aktiven Imagination als Teil des therapeutischen Prozesses (Bild: Anonym, „Painting to represent my“, undatiert, Gouache auf Papier). Die derart von 1917 bis 1955 entstandene „Sammlung C. G. Jung“ umfasst mehr als 4500 Patientenbilder, die bisher noch nie öffentlich zu sehen waren. Jetzt sind 164 dieser Arbeiten aus Anlass des 70-jährigen Jubiläums des Züricher C. G. Jung-Instituts erstmals ausgestellt. Gegliedert in Kapitel wie „Unheimliches“ oder „Sexualität und Körper“, bieten sie einen faszinierenden Einblick in Jungs Arbeit mit dem Unbewussten und den Prozess der Aktiven Imagination.

„Im Land der Imagination – Die Sammlung C. G. Jung“, Museum im Lagerhaus, Davidstr. 44, St.Gallen, Schweiz, Di.–Fr. 14–18, Sa./So. 12–17 Uhr (bis 8. Juli)

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema