ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2018Autismus-Spektrum-Störung: Eine Spurensuche nach den Ursachen

MEDIEN

Autismus-Spektrum-Störung: Eine Spurensuche nach den Ursachen

Dtsch Arztebl 2018; 115(15): A-716 / B-618 / C-618

Scherer, Gerd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wer sich über den aktuellen Wissensstand zu den Ursachen von Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) informieren will, dem sei der in der Reihe „Autismus Konkret“ des Kohlhammer-Verlages erschienene Band „Ursachen von Autismus-Spektrum-Störungen – Eine Spurensuche“ von Hans-Ulrich Bernard empfohlen. Das Buch wendet sich gleichermaßen an Ärzte, Psychotherapeuten, betroffene Eltern sowie naturwissenschaftlich interessierte Laien. Beachtlich ist, wie es dem Autor gelingt, trotz der Kompaktheit des Themas die wesentlichen Fakten auf rund 100 Seiten auszubreiten – in gut verständlichem Stil, unterstützt durch einfache Grafiken und informative Tabellen. Der Schwerpunkt des Buches liegt auf den genetischen Ursachen von ASS und es überrascht, wie rasant die Fortschritte durch den Einsatz der modernen molekulargenetischen Verfahren in der Humangenetik gerade in den vergangenen Jahren sind. Dem Rezensenten – selbst Molekularbiologe und Humangenetiker – hat insbesondere das Kapitel „Kurze Einführung in die Molekulargenetik und ihre Bedeutung für die ASS“ sehr gut gefallen. Der Autor, Professor für Molekularbiologie und Biochemie an der University of California, Irvine, erweist sich hier als guter Didaktiker und ermöglicht mit diesem eingängig geschriebenen Kapitel auch dem Laien, die teils komplexen molekularen und mechanistischen Zusammenhänge zu verstehen, wie sie in den folgenden Kapiteln über die heute bekannten genetischen Ursachen geschildert werden. In diesen Kapiteln ist ihm sein Versuch, „die schwer verständliche Sprache der Primärliteratur in zugängliche, aber nichtsdestotrotz präzise Darstellungen zu übersetzen“, bravourös gelungen. Daneben behandelt er auch den möglichen Einfluss von Umweltfaktoren als Modulatoren der Erbfaktoren. Hierbei verblüffte das Zitat einer aktuellen Publikation, in der an einem Mausmodell gezeigt wurde, dass selbst die Zusammensetzung der Darmflora einen Effekt auf autismusähnliches Verhalten haben kann. So wird auch dem Nutzen von Tiermodellen für die Erforschung und Behandlung von ASS ein Kapitel gewidmet. Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das dank einer topaktuellen Publikationsliste und Verweisen auf relevante Webseiten dem Interessierten Zugang zu detaillierteren Informationen bietet. Gerd Scherer

Hans-Ulrich Bernard: Ursachen von Autismus-Spektrum-Störungen – Eine Spurensuche. Verlag Kohlhammer W., Stuttgart 2017, 119 Seiten, Taschenbuch, 24 Euro

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema