ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2018Qualitätssicherung: Kaisers Kleider
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Der letzte aufgenommene Satz vor dem Absturz war der Ausruf des Kopiloten: ‚Kapitän, da ist ein Berg.‘ Einzugreifen traute sich der Co-Pilot damals nicht, obwohl er das Unglück kommen sah ...“ Dieses Zitat in Ihrem Artikel hat mich sehr beeindruckt!

Der Artikel zeigt, wie gefährlich – lebensgefährlich – hierarchische Systeme sind, in denen „Autoritäten“ – genauer: Inhaber „höherer Positionen“, denen jegliches Maß an Selbstreflexion und Selbstkritik fehlt, für sich grundsätzlich beanspruchen, das „letzte Wort“ zu haben – und keinen Widerspruch oder berechtigte kritische Hinweise dulden.

Dies ist die Grundlage der Eminenz- nicht Evidenz-basierten Medizin.

Anzeige

Die Geschichte „des Kaisers neue Kleider“ beschreibt diese Mechanismen sehr genau. Erst ein „naives Kind“ traut sich die Wahrheit zu sagen, welche offensichtlich „evident“ ist.

Als Anästhesist mit 37 Jahren Berufserfahrung habe ich diesbezüglich „weit mehr als genug“ erlebt, und bin deswegen auch häufig „angeeckt“ – weil ich nicht immer weggesehen und geschwiegen habe. Allen Kolleginnen und Kollegen möchte ich zurufen: Lernen Sie von den Piloten! Und schauen Sie nicht weg! Und schweigen Sie nicht! Das kann Leben retten!

Karl-Dieter Burger, Anästhesist, 91257 Pegnitz

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote