ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2018Vorsorge: Begleiterkrankungen von Diabetes früher erkennen

MANAGEMENT

Vorsorge: Begleiterkrankungen von Diabetes früher erkennen

Dtsch Arztebl 2018; 115(15): A-726 / B-624 / C-624

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Teil des neuen Vorsorgeprogrammes für Diabetiker sind unter anderem zusätzliche Labor- und Ultraschalluntersuchungen. Foto: Alexander Raths/stock.adobe.com
Teil des neuen Vorsorgeprogrammes für Diabetiker sind unter anderem zusätzliche Labor- und Ultraschalluntersuchungen. Foto: Alexander Raths/stock.adobe.com

Die DAK-Gesundheit und mehrere Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) haben ein Vorsorgeprogramm für Diabetiker ins Leben gerufen. Ziel ist es, künftig Begleiterkrankungen bei Diabetespatienten früher zu erkennen.

Zu den neuen Leistungen, die die DAK-Gesundheit übernimmt, gehören unter anderem die Kosten für besondere Blutdruckmessungen, wodurch arterielle Verschlusserkrankungen in einem früheren Stadium erkannt werden können. Zusätzliche Labor- und Ultraschalluntersuchungen der Leber sowie Urintests mit qualitativ besonders hochwertigen Teststreifen ergänzen die Frühdiagnostik zur Vermeidung von Organschäden.

Anzeige

„Mit den neuen Vorsorgeleistungen für Diabetiker gehen wir einen großen Schritt zur Vermeidung der bedrohlichen Folgen des Diabetes und versorgen die Betroffenen vorausschauend“, sagt Thomas Bodmer, Mitglied des Vorstandes der DAK-Gesundheit. Dazu hat die Krankenkasse mit den KVen in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein entsprechende Vereinbarungen geschlossen. Weitere Bundesländer sollen schnellstmöglich folgen.

Die zusätzlichen Leistungen ergänzen Bodmer zufolge die Vorsorgeleistungen des DAK-Gesundheitsprogrammes für Diabetiker. Die neuen Möglichkeiten können auch Diabetiker in Anspruch nehmen, die am bisherigen Disease-Management-Programm nicht teilnehmen. Interessierte Ärzte können sich bei ihrer KV für das Programm registrieren, die Abrechnung erfolgt mit der DAK-Gesundheit. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema