Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir danken Herrn Prof. Tauchnitz für die Ergänzung zu unserem Beitrag (1). Digitalis ist unseres Erachtens ein Reservemedikament. Daher führen wir es in der NVL „Chronische Herzinsuffizienz“ auch erst nach der Basismedikation und den Medikamenten für ausgewählte Patientengruppen im dritten Abschnitt „Weitere Medikamente“ auf und sprechen lediglich eine offene „Kann“-Empfehlung aus (2). Wir sehen seinen Stellenwert in der Kontrolle der Ruheherzfrequenz bei tachyarrhythmischem Vorhofflimmern, das mit Betablockern allein nicht zu kontrollieren ist. Wir haben uns bewusst für die Bezeichnung „Digitalisglykoside“ entschieden, um auszudrücken, dass unserer Meinung nach auch Digitoxin und halbsynthetische Digoxin-Derivate (Beta-Acetyldigoxin, Metildigoxin) eingesetzt werden können, obwohl Daten aus prospektiv-randomisierten Studien ausschließlich für Digoxin vorliegen (3). Im Hintergrundtext der Leitlinie verweisen wir auf die geringe therapeutische Breite von Digoxin und raten zu vorsichtigem Einsatz bei älteren, weiblichen und bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion. Insbesondere bei Letzteren ist Digitoxin vorzuziehen (2). Diese Details waren in unserem Beitrag im Deutschen Ärzteblatt nicht enthalten. Wir begrüßen, dass eine öffentlich finanzierte Studie den Stellenwert von Digitoxin additiv zur heute üblichen leitliniengerechten Medikation untersucht. Nichtpublizierte Zwischenergebnisse können wir in der Leitlinie jedoch leider nicht berücksichtigen. Wenn die Ergebnisse der DIGIT-HF-Studie (4) veröffentlicht sind, werden wir diese Erkenntnisse selbstverständlich in die Aktualisierung der NVL „Chronische Herzinsuffizienz“ einbeziehen.

DOI: 10.3238/arztebl.2018.0285b

Für die Autoren

Peggy Prien

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Berlin

prien@azq.de

Interessenkonflikt

Die Autoren aller Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Edelmann F, Knosalla C, Mörike K, Muth C, Prien P, Störk S: Clinical practice guideline: Chronic heart failure. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 124–30. VOLLTEXT
2.
Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz – Langfassung, 2nd edition. Version 2. doi.org/10.6101/AZQ/000390 (last accessed on 22 March 2018).
3.
Hood WB, Dans AL, Guyatt GH, et al.: Digitalis for treatment of heart failure in patients in sinus rhythm. Cochrane Database Syst Rev 2014; (4): CD002901 CrossRef
4.
www.clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/trial/2013–005326–38/DE . (last accessed on 22 March 2018).
1.Edelmann F, Knosalla C, Mörike K, Muth C, Prien P, Störk S: Clinical practice guideline: Chronic heart failure. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 124–30. VOLLTEXT
2.Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz – Langfassung, 2nd edition. Version 2. doi.org/10.6101/AZQ/000390 (last accessed on 22 March 2018).
3.Hood WB, Dans AL, Guyatt GH, et al.: Digitalis for treatment of heart failure in patients in sinus rhythm. Cochrane Database Syst Rev 2014; (4): CD002901 CrossRef
4. www.clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/trial/2013–005326–38/DE . (last accessed on 22 March 2018).

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema