ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2018Telematikinfrastruktur: gematik soll Tests flexibler gestalten können

AKTUELL

Telematikinfrastruktur: gematik soll Tests flexibler gestalten können

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will die Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) aufheben. Damit soll der zuständigen Betreibergesellschaft gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der elektronischen Gesundheitskarte „eine flexiblere Gestaltung der Erprobung“ der eGK-Anwendungen ermöglicht werden. Das geht aus einem Referentenentwurf des Ministeriums hervor. 2005 hatte das BMG noch Vorgaben etwa zur Zulassung der Komponenten der Telematikinfrastruktur und zum Funktionsumfang gemacht. Zwischenzeitlich habe die gematik die Erprobungsmaßnahmen für den Versichertenstammdatendienst „ordnungsgemäß durchgeführt“, so das BMG. Damit seien die Voraussetzungen für die Rechtsverordnung nicht mehr gegeben. Hintergrund für die BMG-Initiative ist auch das abgespeckte Zulassungs- und Testkonzept, das die Gesellschafter der gematik verabschiedet haben. Danach kann die Industrie mit der Produktentwicklung für medizinische Fachanwendungen wie den Medikationsplan oder den Notfalldatensatz beginnen, sobald Spezifikationen der gematik vorliegen. Statt Ausschreibungsverfahren und Feldtests müssen die Hersteller nur noch die Funktionalität und Interoperabilität ihrer Produkte nachweisen und können danach eigene Feldtests durchführen. Der Beschluss der gematik-Gesellschafter ist in der Ärzteschaft nicht unumstritten. Die Bundesärztekammer hat sich dagegen ausgesprochen, die Testverordnung aufzuheben. KBr

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote