ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2018Frühgeburten: Neuer Versorgungsvertrag zur Prävention

MANAGEMENT

Frühgeburten: Neuer Versorgungsvertrag zur Prävention

Dtsch Arztebl 2018; 115(17): A-840 / B-714 / C-714

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Risikofaktoren für eine Frühgeburt sollen mithilfe des neuen Versorgungsvertrages frühzeitig erkannt und behandelt werden. Foto: dpa
Risikofaktoren für eine Frühgeburt sollen mithilfe des neuen Versorgungsvertrages frühzeitig erkannt und behandelt werden. Foto: dpa

AOK Hessen, die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen sowie der Berufsverband der Frauenärzte wollen das Risiko von Frühgeburten durch einen neuen Versorgungsvertrag reduzieren. „AOK-Priomed zur Prävention von Frühgeburten“ ist zum 1. April in Kraft getreten.

„Die Überlebenschancen für Frühgeborene sind in den vergangenen Jahrzehnten dank des medizinischen Fortschrittes zwar gestiegen“, unterstreicht KV-Chef Frank Dastych. Dennoch sei die Sterblichkeit bei Frühgeburten noch immer erhöht und die Kinder hätten teilweise ein Leben lang mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu kämpfen.

Anzeige

Der neue Versorgungsvertrag soll helfen, Risikofaktoren wie Nikotin- und Alkoholkonsum, chronische Krankheiten, Scheiden- und Harnwegsinfektionen, Über- und Untergewicht sowie psychische und soziale Belastungen so früh wie möglich zu erkennen und gezielt zu behandeln.

„Durch eine umfassende Anamnese und Diagnostik lassen sich viele Frühgeburten wirksam verhindern. Wichtigstes Element des Vertrages ist deshalb ein ausführliches ärztliches Beratungsgespräch anhand eines vorab definierten Leitfadens“, erläutert Dr. med. Roland Strasheim, Krankenhauschef der AOK Hessen. Zudem beinhaltet der Vertrag einen Frühultraschall, die Längenmessung des Gebärmutterhalses, Untersuchungen auf vaginale Infektionen, die Bestimmung der Schilddrüsenwerte sowie die Messung des Eisenspeichers im Blut.

„Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, das ausführliche ärztliche Beratungsgespräch und die zusätzlichen qualifizierten Ultraschalluntersuchungen ist es möglich, in einem frühen Stadium eine drohende Frühgeburtlichkeit zu erkennen und wirksame Gegenmaßnahmen zu ergreifen“, sagt Dr. med. Klaus Doubek, Vorsitzender des Berufsverbands der Frauenärzte in Hessen. Am Vertrag teilnehmende Praxen sind über die Online-arztsuche Hessen ab April unter dem Auswahlfeld „Genehmigungen“ zu finden. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema