ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2018Stottertherapie: Neue Onlinehilfe bei Sprachproblemen

MEDIEN

Stottertherapie: Neue Onlinehilfe bei Sprachproblemen

Maybaum, Thorsten; EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die DAK-Gesundheit bietet Versicherten ab sofort eine Onlinetherapie gegen das Stottern an. In Zusammenarbeit mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie können Betroffene am heimischen Computer in Einzel- und Gruppensitzungen trainieren, teilte die Krankenkasse heute mit.

Das neue Angebot soll laut DAK im ersten Schritt helfen, die Scham zu überwinden, überhaupt das Sprachproblem anzugehen. Im Rahmen eines virtuellen Therapieraumes arbeiten Therapeut und Patient am weichen und flüssigen Sprechen. Das neue DAK-Onlineangebot können Betroffene ab 13 Jahren nutzen.

Deutschlandweit stottern etwa 800 000 Menschen. Männer sind etwa fünfmal so oft betroffen wie Frauen. „Stottern ist eine Störung des Redeflusses. Es ist sehr individuell und kann eine erhebliche seelische Belastung bedeuten“, erläutert DAK-Ärztin Dr. Susanne Bleich. „Viele Menschen schämen sich wegen ihres Sprachproblems. Deshalb ist eine Onlinetherapie ideal für den Start in den eigenen vier Wänden.“

Anzeige

Die Onlinetherapie beinhaltet eine Kombination aus regelmäßigen Einzel- und Gruppensitzungen über den Zeitraum von einem Jahr. Sie beginnt mit einer Intensivphase von zehn Tagen. In diesem Zeitraum finden an fünf bis sechs ausgewählten Tagen mehrere Stunden Einzeltherapie statt. Im Anschluss an die Intensivphase geht es in kleinen Gruppen und mit einem Therapeuten weiter. may/EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote