ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2018Antibiotika: Viele Verordnungen wegen akuter Atemwegsinfekte

AKTUELL

Antibiotika: Viele Verordnungen wegen akuter Atemwegsinfekte

Dtsch Arztebl 2018; 115(17): A-796 / B-682 / C-682

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hausärzte, Praktiker und Internisten verschreiben die meisten Antibiotika. Foto: stokkete/stock.adobe.com
Hausärzte, Praktiker und Internisten verschreiben die meisten Antibiotika. Foto: stokkete/stock.adobe.com

Niedergelassene Ärzte in Deutschland haben 2017 rund 31 Millionen Mal ein systemisches Antibiotikum verordnet. Werden sämtliche Antibiotikaverordnungen nach Diagnosekomplexen (Level 2) zusammengefasst, zeigt sich, dass ein Viertel aller Verordnungen gegen akute, obere Atemwegsinfekte erfolgten (7,8 Millionen). Das hat der Statistikdienstleister IQVIA berichtet. Demnach entfallen weitere 13 Prozent der Antibiotikaverordnungen auf Erkrankungen des Harnsystems, zu denen auch Entzündungen der Harnblase und der Harnröhre gehören. Sämtliche akuten Infekte der unteren Atemwege wie Bronchitis oder Bronchiolitis vereinten weitere 13 Prozent der Verordnungen auf sich. Auf chronische Erkrankungen der unteren Atemwege wie der COPD entfielen neun Prozent der Verordnungen systemischer, antiinfektiver Präparate. Auf der Ebene der ICD-10 (Level 3) waren die fünf häufigsten Diagnosen laut dem Statistikunternehmen die akute Bronchitis mit 3,8 Prozent Anteil an allen Verordnungen systemischer Antibiotika. Es folgten sonstige Erkrankungen des Harnsystems mit 3,0 Prozent, akute Tonsillitis mit 2,7 Prozent, akute Infektion an mehreren Lokalisationen der oberen Atemwege mit 2,2 Prozent und nichtakute/nichtchronische Bronchitis mit 1,8 Prozent. Laut IQVIA werden systemische Antibiotika zu rund 74 Prozent von Hausärzten, Praktikern und Internisten verordnet, gefolgt von Kinder- und Jugendärzten (zehn Prozent) und Hals-Nasen-Ohren-Ärzten (sieben Prozent). hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema