ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Diabetologie 1/2018Testosteronmangel bei Diabetes: Praxisempfehlung

SUPPLEMENT: Perspektiven der Diabetologie

Testosteronmangel bei Diabetes: Praxisempfehlung

Dtsch Arztebl 2018; 115(17): [33]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Hypogonadale Patienten können ganz unterschiedlich stark unter ihrem Testosteronmangel leiden. Nicht immer sind die Symptome zudem klar zuzuordnen. Bei einem klinischen Verdacht sollten deshalb immer auch die Testoste-ronwerte labordiagnostisch überprüft werden. Die aktuellen Leitlinien der EAU bieten eine sehr detaillierte Aufstellung zur Diagnostik und Therapie des männlichen Hypogonadismus an. Zu den Kernempfehlungen gehören die Erhebung der Symptome eines Testosteronmangels (wie Libidoverlust, erektile Dysfunktion, Sarkopenie, geringe Knochenmasse, depressive Gedanken, Erschöpfung, uvm.) und die leitliniengerechte Testosteronbestimmung (Normbereich >12,1 nmol/l, Grenzbereich 8-12 nmol/l, Testosteronmangel < 8 nmol/l und Testosteronmangel bei <243 pmol/l beim freien Testosteron). Der Testosteronersatz wird empfohlen, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: Diabetes mellitus Typ 2 und bestehender Hypognadismus, Hypopituitarismus, testikuläre Dysgenesie, geringe Knochenmasse sowie sexuelle Dysfunktion in Kombination mit erniedrigten Testosteronwerten.

Quelle: Jenapharm GmbH & Co. KG, www.jenapharm.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote