ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2018Mastozytose: Patienteninformation erläutert seltene Erkrankung

MEDIEN

Mastozytose: Patienteninformation erläutert seltene Erkrankung

Dtsch Arztebl 2018; 115(18): A-877

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Publikation ist in Zusammenarbeit mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen entstanden. Foto: picture alliance
Die Publikation ist in Zusammenarbeit mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen entstanden. Foto: picture alliance

Zur seltenen Erkrankung Mastozytose ist jetzt eine Patienteninformation erschienen. Auf zwei Seiten werden in verständlicher Form Auslöser, Anzeichen und Therapiemöglichkeiten dieser Erkrankung erläutert. Zudem finden Betroffene Tipps zum Umgang mit der Krankheit. Praxen können die Patienteninformationen kostenlos herunterladen, ausdrucken und im Wartezimmer auslegen.

Die Publikation „Mastozytose – zu viele Mastzellen im Körper“ informiert zu unterschiedlichen Aspekten der Krankheit. So erfahren Patienten, dass zu den Auslösern Infekte, Insektenstiche, körperliche Anstrengung oder bestimmte Nahrungsmittel gehören können. Eine Mastozytose ist nicht heilbar, verläuft in der Regel aber gutartig.

Anzeige

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) entwickelt im Auftrag von Kassenärztlicher Bundesvereinigung und Bundes­ärzte­kammer zu unterschiedlichen Erkrankungen Kurzinformationen für Patienten. In einem Kooperationsprojekt erstellt das ÄZQ gemeinsam mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) Patienteninformationen zu seltenen Erkrankungen, um die Aufmerksamkeit für diese zu erhöhen.

Die Inhalte der Publikationen werden stets mit Patientenvertretern und medizinischen Experten abgestimmt. Insgesamt hat das ÄZQ bereits rund 80 Kurzinformationen verfasst. Einige Infoblätter stehen in mehreren Sprachen zur Verfügung. EB

http://daebl.de/LC99

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema