ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2018Alten- und Krankenpflege: Es fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte

AKTUELL

Alten- und Krankenpflege: Es fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte

Dtsch Arztebl 2018; 115(18): A-845 / B-719 / C-719

dpa; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
8 000 Pflegefachkräfte hat die Bundesregierung in einem ersten Schritt versprochen. Foto: Inga Kjer/photothek
8 000 Pflegefachkräfte hat die Bundesregierung in einem ersten Schritt versprochen. Foto: Inga Kjer/photothek

In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25 000 Fachkraftstellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10 000 Hilfskräfte. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor. Demnach waren 2017 im Schnitt 14 785 offene Stellen für Spezialisten in der Pflege alter Menschen gemeldet, in der Krankenpflege waren es 10 814. „Wir stehen in der Pflege vor einer echten Fachkräftekrise“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Die kleinteiligen Maßnahmen der Großen Koalition in den vergangenen Jahren seien wirkungslos geblieben, der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte sei wie leergefegt. Die von Union und SPD versprochenen 8 000 zusätzlichen Stellen seien nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Grünen fordern ein Pflege-Sofortprogramm mit je 25 000 zusätzlichen Pflegefachkraftstellen für die Alten- und Krankenpflege, um die vakanten Stellen schnell zu besetzen. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag unter anderem ein „Sofortprogramm Pflege“ mit 8 000 neuen Fachkraftstellen und besserer Bezahlung versprochen. Zudem ist eine „Konzertierte Aktion Pflege“ für einen besseren Personalschlüssel und eine Ausbildungsoffensive für Pflegekräfte angekündigt. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erklärte dem Spiegel kürzlich, er wolle mehr Pflegestellen schaffen als bisher von der Koalition vereinbart. Ziel sei, dass in jeder der 13 000 stationären Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland zusätzliches Personal ankomme. dpa/afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema