ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2018Altersvorsorge: Beitragsbemessung bei hessischen Ärzten korrigiert

AKTUELL

Altersvorsorge: Beitragsbemessung bei hessischen Ärzten korrigiert

Dtsch Arztebl 2018; 115(18): A-846

dpa; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen verfügt als einzige KV über eine eigene Altersversorgung für Vertragsärzte. Foto: domoskanonos/stock.adobe.com
Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen verfügt als einzige KV über eine eigene Altersversorgung für Vertragsärzte. Foto: domoskanonos/stock.adobe.com

Das Hessische Landessozialgericht hat die Berechnung der Beiträge für die Altersvorsorge niedergelassener Vertragsärzte in Hessen korrigiert. Nach einem jetzt veröffentlichten Urteil (Az.: L 4 KA 2/15) müssen künftig hohe nichtärztliche Sachkosten der Mediziner beitragsmindernd berücksichtig werden, entschied der 4. Senat. Die Revision wurde zugelassen. Geklagt hatte eine Nierenspezialistin aus dem Landkreis Kassel. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hatte die Ärztin in die höchste Beitragsklasse eingestuft und von ihr im Quartal 5 800 Euro verlangt. Dabei ging sie von einem Jahreshonorar der Medizinerin von rund 900 000 Euro aus. Tatsächlich stammen aber 90 Prozent des Honorars aus nichtärztlichen Dialyseleistungen. Diese müssten bei der Berechnung der Beitragsbemessung vom Honorar abgezogen werden, so das Gericht. Die Folge: Der Quartalsbeitrag sinkt auf 1 254 Euro. Die KV Hessen muss nun über die Eingruppierung der Ärztin und die Beitragsfestsetzung unter Beachtung der gerichtlichen Rechtsauffassung neu entscheiden. Die KV Hessen verfügt als einzige KV mit der Erweiterten Honorarverteilung (EHV) über eine eigene Altersversorgung für Vertragsärzte. 2012 wurden die Grundsätze der EHV so geändert, dass die Beiträge nach der Honorarhöhe ohne Abzug von Kostenerstattungen festgesetzt werden. dpa/may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema