ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2018PSA-Screening: Ausweg aus dem Dilemma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Den Autoren des Artikels möchte ich danken für den Hinweis auf die geringe Spezifität des PSA, da PSA-Erhöhungen sowohl bei Prostatakarzinomen, benigner Prostatahyperplasie und/oder Prostatitis vorkommen.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma bietet die multiparametrische MRT der Prostata. Nur wenn sich in der MRT ein karzinomverdächtiger Herd (PI-RADS 4 + 5) findet, ergibt sich eine Indikation zur idealerweise (zur Vermeidung einer iatrogenen Prostatitis) transperinealen Biopsie. Dass diese Vorgehensweise kosteneffektiv ist gegenüber einer Standard-Biopsie aller Männer mit einem PSA oberhalb eines Grenzwertes, konnten Pahwa et al. 2017 zeigen (https://doi.org/10.1148/radiol.2017162181).

Im Übrigen sei bemerkt, dass die (nicht zu Unrecht) kritisierte relative Risikoreduktion von 25 Prozent beim PSA-Screening in gleicher Weise beim Mammographie-Screening vorliegt und hier als Rechtfertigung für das bundesweit eingeführte Mammographie-Screening herangezogen wird.

Anzeige

Dr. med. Sven Rachor, 63456 Hanau

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige