ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2018Wirtschaftsbericht: Weniger Apotheken

AKTUELL

Wirtschaftsbericht: Weniger Apotheken

Dtsch Arztebl 2018; 115(18): A-848 / B-720 / C-720

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In Deutschland geht die Zahl der Apotheken weiter zurück. Gab es 2016 noch 20 023 Apotheken, sank ihre Zahl im vergangenen Jahr auf 19 748. Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2018 hervor, der beim 55. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbands (DAV) vorgestellt wurde. Die Zahl der Beschäftigten in Apotheken stieg 2017 auf 157 284 Mitarbeiter, darunter etwa 51 100 Apotheker. Im Vergleich zu 2016 kamen damit mehr als 850 Mitarbeiter hinzu. Um Innovationen in der Versorgung zu fördern, bräuchten Deutschlands Apotheken mehr Planungssicherheit und klare ordnungspolitische Eckpfeiler, sagte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. Dazu zählten die Apothekenpflicht für rezeptfreie Medikamente und ein einheitlicher Abgabepreis für verordnete Arzneimittel. Mit Blick auf das im Koalitionsvertrag vereinbarte Verbot des Versandhandels mit verordneten Medikamenten forderte Becker von der Bundesregierung, „schnellstmöglich“ zu handeln. dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema