ArchivDeutsches Ärzteblatt20-21/2018An Seltenes denken – Atraumatische Milzblutung

MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

An Seltenes denken – Atraumatische Milzblutung

Think of rare things—atraumatic splenic hemorrhage

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(20-21): 355; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0355

Cajöri, Gian-Andrea; Christ, Michael; Benz, David

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Computertomographie (CT) des Abdomens, intravenöse Kontrastmittelgabe
Computertomographie (CT) des Abdomens, intravenöse Kontrastmittelgabe
Abbildung
Computertomographie (CT) des Abdomens, intravenöse Kontrastmittelgabe

Eine 58-jährige Frau stellte sich mit in die linke Schulter ausstrahlenden Oberbauchschmerzen vor. Bei rezidivierenden aethyltoxischen Pankreatitiden und erhöhter Pankreas-Amylase wurde initial von einem erneuten Schub der chronischen Pankreatitis ausgegangen. In der Sonographie ließ sich wenig freie Flüssigkeit peripankreatisch darstellen. Anamnestisch und klinisch bestand kein Anhalt für ein vorgängiges Trauma. Bei intermittierender Kreislaufinstabilität und Abfall des Hb-Wertes wurde bei vermuteter Gefäßarosion eine computertomographische Angiographie des Abdomens durchgeführt. Es zeigte sich eine spontane atraumatische Milzblutung (Abbildung), die radiologisch-interventionell versorgt wurde. Die Patientin erholte sich im Anschluss vollständig.

Atraumatische Milzblutungen sind verglichen mit traumatischen Milzblutungen selten. Spontane Milzrupturen können atraumatisch-idiopathisch (7,0 %) und atraumatisch-pathologisch (93 %) insbesondere im Rahmen von entzündlichen, hämatologischen oder neoplastischen Pathologien auftreten, ebenso nach invasiv-diagnostischen Prozeduren. In publizierten Fallserien wird ein Zusammenhang zwischen chronischer Pankreatitis und spontanen Milzrupturen beschrieben. Die Symptomatik der Patientin wird als Kehrsches Zeichen benannt. Die Diagnostik erfolgt primär mithilfe der Sonographie und/oder der Computertomographie, die Behandlung interventionell-radiologisch oder chirurgisch mittels Splenektomie.

Dr. med. Gian-Andrea Cajöri, Prof. Dr. med. Michael Christ, Interdisziplinäres Notfallzentrum, Luzerner Kantonsspital, Luzern, Schweiz, michael.christ@luks.ch

Dr. med. David Benz, Klinik für Radiologie, Luzerner Kantonsspital, Luzern, Schweiz

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Cajöri GA, Benz D, Christ M: Think of rare things—atraumatic splenic hemorrhage. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 355. DOI: 10.3238/arztebl.2018.0355

►The English version of this article is available online: www.aerzteblatt-international.de

Computertomographie (CT) des Abdomens, intravenöse Kontrastmittelgabe
Computertomographie (CT) des Abdomens, intravenöse Kontrastmittelgabe
Abbildung
Computertomographie (CT) des Abdomens, intravenöse Kontrastmittelgabe

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Alle Leserbriefe zum Thema

Serie Der klinische Schnappschuss

Anzeige