ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2018Antibiotika: Robert Koch-Institut mahnt zur restriktiven Abgabe

AKTUELL

Antibiotika: Robert Koch-Institut mahnt zur restriktiven Abgabe

Dtsch Arztebl 2018; 115(19): A-906 / B-766 / C-766

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Antibiotikaverordnungen sollten gut durchdacht werden, rät das Robert Koch-Institut. Foto: contrastwerkstatt/stock.adobe.com
Antibiotikaverordnungen sollten gut durchdacht werden, rät das Robert Koch-Institut. Foto: contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat eine restriktive Antibiotikaabgabe angemahnt. „Die wichtigsten Grundsätze zur Eindämmung von Resistenzen liegen auf der Hand: Infektionen vermeiden und Antibiotika nur dann einsetzen, wenn es notwendig und sinnvoll ist“, sagte RKI-Präsident Prof. Dr. med. vet. Lothar H. Wieler anlässlich der Veröffentlichung einer Schwerpunktausgabe des Bundesgesundheitsblatts zum Thema Antibiotikaresistenzen. Die Maiausgabe enthält zwölf Beiträge und bietet einen Überblick über Herausforderungen und komplexe Lösungswege zur Verringerung der Resistenzproblematik. Es gebe eine wachsende Zahl von Belegen, dass Umweltbakterien gegen eine Vielzahl von Antibiotika resistent seien und dieses Umweltreservoir antimikrobieller Resistenz weiter wachse, heißt es in der Ausgabe etwa von Autoren des Umweltbundesamts. Um Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen zu verringern, müssen sich der Ausgabe zufolge Experten vernetzen. Darüber hinaus müssten Ärzte und Apotheker geschult sowie Antibiotic-Stewardship-Teams in Kliniken etabliert werden, die den rationalen Einsatz von Antibiotika fördern. Auch die Einbindung mikrobiologischer Expertise ist demnach erforderlich, um Antibiotika gezielt zu verordnen. kna

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema